Sonderthema

Hörakustik-Meisterbetrieb am Wasserturm

Archivartikel

hören2: Inhabergeführtes Hörakustik-Studio ist seit 7. April geöffnet / Nazan Yakar und Alon Lavi vereinen 30 Jahre unterschiedlichster Branchenerfahrung

Umfangreiche Praxis- und Führungserfahrung, jahrelange Tätigkeit für den Weltmarktführer für Hörlösungen, detaillierte Produktkenntnisse sowie Vertriebs- und Schulungskompetenz – all diese Attribute sind hilfreich, um einen Hörakustikbetrieb zu führen. Die beiden Hörakustikmeister Nazan Yakar und Alon Lavi bündeln diese Qualitäten im Sinne der Kunden: Seit dem 7. April bieten sie in ihrem modernen Studio am Mannheimer Wasserturm unter dem Motto: „Besser hören. Besser verstehen. hören2.“ herstellerunabhängige und bedarfsgerechte Beratung rund um das Thema Hören an.

Ihr 140 Quadratmeter großes Studio mit drei Hörkabinen am Friedrichsplatz 6 besticht durch seine Top-Lage. Große Schaufenster lassen viel Licht hinein und tragen zu einer freundlichen Atmosphäre bei, und dank eines eigenen Kundenparkplatzes und guter Parkmöglichkeiten in der Umgebung ist die Anfahrt auch bequem mit dem Auto möglich.

„Der Friedrichsplatz ist eine der schönsten Jugendstilanlagen in ganz Deutschland – da fiel die Entscheidung für diese Location nicht schwer“, hebt Lavi die exklusive Lage des Standorts hervor. „Ein modernes Wohlfühlambiente war uns für unsere Räumlichkeiten wichtig“, erklärt Yakar die einladende Gestaltung der Räumlichkeiten.

Hörakustikmeister Alon Lavi war, nach 13 Jahren Praxis unter anderem in leitenden Positionen in der Rhein-Neckar-Region, zuletzt als Gebietsleiter fachlicher und vertrieblicher Ansprechpartner für Hörakustiker in Südwestdeutschland im Außendienst unterwegs. Nazan Yakar ist ebenfalls Hörakustik-Meisterin, hat zudem ein Bachelorstudium in diesem Bereich erfolgreich abgeschlossen und eine Weiterbildung in der Pädakustik – Kinderhörakustik – absolviert. Für dieses Thema war sie zuletzt bundesweit beim Weltmarktführer für Hörlösungen in leitender Position verantwortlich. Die Hörsystemversorgung von Kinderohren ist für Nazan Yakar daher eine Herzensangelegenheit.

Leidenschaft und Kompetenz

Seit drei Jahren arbeiten die beiden zusammen, so dass bei gemeinsamen Terminen die Idee reifte, zusammen einen neuen Weg einzuschlagen. „In Zukunft möchten wir mit viel Leidenschaft und Kompetenz unseren Fokus wieder auf die Hörgeräteversorgung von Menschen mit Hörminderung legen“, erläutert Lavi die Beweggründe für diesen Schritt.

Da beide über Industrieerfahrung verfügen, sind sie mit den verschiedensten Produkten und deren Entwicklung vertraut. „Dass wir die verschiedenen Hörsysteme und deren Funktionen so gut kennen, ist ein Vorteil für unsere Kunden“, betont Yakar. Die Mitgliedschaft im Verbund der Hörakustiker ermöglicht es ihnen zudem, auch als Einzelgeschäft konkurrenzfähige Preise gegenüber den großen Ketten anzubieten. Folgende Angebote zählen zum Leistungsumfang von hören2:

n Hörsysteme n kostenlose Hörtests n Gehörschutz n Kinderakustik n In Ear Monitoring n Tinnitusberatung n Angehörigenberatung n Hörgerätezubehör n kleine Reparaturen n Serviceleistungen wie Überprüfung, Reinigung und Wartung von Hörsystemen vor Ort

Der Mensch durchläuft bis zu 2000 akustische Situationen am Tag; im Bruchteil einer Sekunde nehmen moderne Hörgeräte die Umgebung auf und analysieren sie. In ihrem Hörstudio nutzen Yakar und Lavi unter anderem einen speziellen Ansatz zur Hörumgebungsanalyse für die Testphase. Dieses Werkzeug erstellt eine Statistik, die den Anteil der verschiedenen akustischen Situationen auswertet und ein individuelles Hörprofil erstellt. Dies ermöglicht, ein Hörgerät bedarfsgerecht auszuwählen und anzupassen. Modernste Mess- und Anpasstechnik bei hören2 ermöglicht es zudem, sehr reale Testsituationen zu simulieren; so lässt sich beispielsweise die Geräuschkulisse eines Restaurantbesuchs nachbilden. Große Monitore in den Räumen lassen die Kunden auch visuell an der Anpassung teilnehmen.

Hören ist Lebensqualität

Rund 15 Millionen Menschen leiden in Deutschland an einer Hörminderung – doch nur ein Fünftel von ihnen trägt ein modernes Hörsystem. Denn auch wenn dieser Anteil stetig wächst, ist das Thema Hörverlust und Hörgerät noch immer mit Vorurteilen verknüpft. Dabei leisten moderne, digitale Hörsysteme einen entscheidenden Beitrag für mehr Lebensqualität. Sie sind kaum sichtbar, extrem leicht und bescheren ihren Anwendern hohen Tragekomfort. Dank modernster Technik können sie individuell angepasst werden. Sie erkennen genau, welche Frequenzen verstärkt werden müssen, bieten optimiertes Sprachverstehen und können sogar mit dem Smartphone verbunden werden. „Hörgeräte haben sich in den letzten Jahren stark entwickelt, sie sind diskreter und technisch immer ausgefeilter geworden. Die Hörgeräte-Industrie entwickelt Lösungen, die dem Nutzer die Handhabung immer leichter machen. Durch Situationserkennungen passen sich die Geräte automatisch ihrer Umgebung an, und mittlerweile sind sogar viele Hörgeräte mit modernster Akkutechnik ausgestattet, so dass der regelmäßige Batteriewechsel ausbleibt“, fasst Alon Lavi zusammen.

Da Yakar und Lavi viel Vortragserfahrung mitbringen, möchten sie künftig regelmäßig mit Vorträgen und Workshops Aufklärungsarbeit leisten und aktiv auf die Menschen zugehen. „Damit sprechen wir nicht nur Betroffene, sondern auch deren Angehörige an, denn sie sind häufig diejenigen, die den Hörverlust schon vor dem Betroffenen feststellen“, erklärt Yakar. imp