Sonderthema

Je früher, desto besser

Archivartikel

Vorsorge: Sterbegeldversicherung

Der Verlust eines geliebten Menschen ist ein schmerzlicher Einschnitt für die Hinterbliebenen. Neben aller Trauer ist ein Todesfall aber stets auch mit viel Bürokratie und vor allem mit Kosten verbunden.

Bei einer TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag einer Versicherung meinten immerhin 40 Prozent der Bundesbürger, dass für ein durchschnittliches Begräbnis weniger als 5000 Euro anfallen. 57 Prozent der Befragten waren realistischer und vermuteten Kosten zwischen 5000 und 7000 Euro oder sogar darüber. Tatsächlich kommen allein für eine Bestattung schnell Ausgaben zwischen 5000 bis 10 000 Euro zusammen.

Voller Versicherungsschutz

Je früher man sich um den Abschluss einer Sterbegeldversicherung kümmert, desto geringer ist der monatliche Aufwand. Denn die Beitragszahlung wird bei einem früheren Eintritt in den Vertrag auf einen längeren Zeitraum aufgeteilt. Teilweise besteht bereits nach drei Jahren voller Versicherungsschutz. Bei Unfalltod entfallen Wartezeit und Staffelung ganz. Auch im Alter ist es noch möglich, eine Sterbegeld-Police abzuschließen - nämlich bis zum Alter von 90 Jahren. djd/LV 1871//imp