Sonderthema

Lebendiges und vielfältiges Seckenheim

Archivartikel

Organisation: Grit Löffler-Baßmann und Elvira Treutler vom BDS Seckenheim im Gespräch über die "Lange Nacht"

"Seckenheim ist einzigartig", darin sind sich nicht nur Grit Löffler-Baßmann und Elvira Treutler vom BDS Seckenheim einig. Mit vielen Mitstreitern setzen die beiden Frauen sich immer wieder dafür sein, das neu zu beweisen. Die "Lange Nacht der Kunst und Genüsse" am morgigen Samstag ist eine weitere Gelegenheit um zu beweisen, wie bunt und vielfältig der Stadtteil ist und wie gut die Gewerbetreibenden mit Künstlern aus der Region vernetzt sind. Im Gespräch erzählen sie von ihrer Sicht auf die "Lange Nacht".

Frau Löffler-Baßmann, Frau Treutler, Sie haben die "Lange Nacht der Kunst und Genüsse" nun schon mehrfach organisatorisch begleitet. Wie entwickelt sich die Veranstaltung?

Grit Löffler-Baßmann: In den letzten Jahren hat sich die "Lange Nacht der Kunst und Genüsse" zu einem ganz besonderen Event entwickelt. Seckenheim ist nun zum achten Mal dabei und wir als Organisatoren freuen uns ganz besonders, dass wir zu den langjährigen auch immer wieder neue Teilnehmer gewinnen können. Sehr schön finde ich, dass einige Seckenheimer Künstler ihre Ateliers öffnen.

Ist die "Lange Nacht der Kunst und Genüsse" schon ein Selbstläufer geworden?

Elvira Treutler: Keineswegs kann man die Veranstaltung als Selbstläufer bezeichnen, denn es bedarf nach wie vor extrem viel Zeit, Engagement und Vorbereitungen für dieses Event, denn es gilt darauf zu achten, dass die Veranstaltung keinesfalls Langeweile aufkommen lässt. Und wie in jedem Jahr lautet es: nach der Veranstaltung ist vor der Veranstaltung.

Wie schafft man es, immer wieder neue Akzente zu setzen? Was macht den Reiz dieser Nacht aus?

Treutler: Meiner Meinung nach, indem wir uns bewusst sind, dass wir Anreize für die Gäste schaffen möchten. Denn vielerorts wird das Angebot immer austauschbarer, Einkaufszentren und Verdrängungswettbewerbe entziehen dem ortsansässigen Einzelhandel die nötigen Umsätze. Wenn wir lebendige und vielfältige Vororte bewahren wollen, müssen wir sie als soziales Netzwerk erkennen, in direkte Kommunikation treten, und das zeichnet insbesondere die "Lange Nacht der Kunst & Genüsse" aus: Kunst, Kulinarik und das kompetente Angebot der Händlerschaft vor Ort.

Welche Besonderheiten erwarten die Besucher in diesem Jahr in Seckenheim?

Löffler-Baßmann: Auch in diesem Jahr bieten die Seckenheimer Gewerbetreibenden ein ausgefallenes und abwechslungsreiches Programm. Es gibt Live-Musik, man kann sich mit einer Massage verwöhnen lassen, viele kulinarische Köstlichkeiten genießen und einzigartige Bilder, Skulpturen und handgefertigte Unikate entdecken. Besonders interessant dürfte das "kleine Elektromuseum" sein.

Worauf freuen Sie persönlich sich ganz besonders?

Treutler: Wir freuen uns sehr darüber, dass der erste Bürgermeister der Stadt Mannheim, Herr Christian Specht die "Lange Nacht der Kunst und Genüsse" um 17 Uhr bei Elvira Treutler UN!CO in der Seckenheimer Hauptstraße 113 offiziell eröffnen wird. Natürlich freuen wir uns darauf positive, interessante und persönliche Gespräche in einer ungezwungenen und angenehmeren Atmosphäre führen und dabei sich von der Kunst und Kulinarik berühren zu lassen.

Löffler-Baßmann: Ich freue mich ganz besonders auf viele Besucher, die begeistert von ihren Entdeckungen erzählen und uns zeigen, dass es wieder ein rundum gelungener Abend ist.

Welche Rolle spielt die "Lange Nacht der Kunst und Genüsse" im Jahresprogramm des BDS?

Löffler-Baßmann: Seit Jahren ist die "Lange Nacht der Kunst und Genüsse" ein fester und wichtiger Bestandteil im Jahresprogramm des BDS. Dieser besondere Abend bietet unseren Mitgliedern eine hervorragende Möglichkeit sich zu präsentieren, Künstlern eine Plattform zu bieten und auf die Einzigartigkeit Seckenheims aufmerksam zu machen. imp