Sonderthema

Mit dem Fachhandwerk auf der sicheren Seite

Beratung: Auf Expertenwissen zurückgreifen

Veraltete Heiztechnik sowie marode Ver- und Entsorgungsleitungen gehören zu den Top-Ten der typischen Schwachstellen alter Häuser. Kein Wunder also, dass nach der aktuellsten Statistik der KfW-Bank der Austausch der Heizung die beliebteste Modernisierungsmaßnahme deutscher Hausbesitzer ist. Schließlich lassen sich durch sinnvolle Planung und fachgerechten Umbau, je nach Alter eines Hauses, zwischen 55 und 85 Prozent Energie einsparen.

„Hohe Wohnqualität wird heute gleichgesetzt mit komfortabler Wärme, einem angenehmen Raumklima, konstanten Wassertemperaturen, einwandfreien Hausinstallationen und letztlich mit Energieeinsparung“, benennt Steffen Schlör, Geschäftsführer der Speyerer Schlör & Faß GmbH, die klaren Ansprüche der Kunden.

Angesichts der vielen Möglichkeiten energieeffizienter und umweltverträglicher Heizsysteme, rät er zu umfassender Beratung und Ausführung durch das Fachhandwerk, was für den Erhalt von KfW-Förderung ohnehin unerlässlich ist. Für den Bereich Heizung und Lüftung verweist er auf die als „Meister der Elemente“ (MdE) zertifizierten Fachunternehmen, im Bereich Bad und Wasser auf die Zertifizierung „Die Badgestalter“ (DB). Im Bereich der Heizung ermitteln und bewerten sie grundsätzlich erst den Status quo und prüfen dann die individuell sinnvollste und wirtschaftlichste Art der Wärmeerzeugung, Wärmeverteilung und Wärmeübertragung.

„Auch wenn aus Gründen der Effizienz, der größtmöglichen Unabhängigkeit, Versorgungssicherheit und Umweltverträglichkeit eine Solarthermieanlage in Verbindung mit einer Pelletheizung für uns das Heizsystem der ersten Wahl ist, für das es nicht umsonst auch die höchste staatliche Förderung gibt, so spielen Machbarkeit und Aufwand sowie Wirtschaftlichkeit eine übergeordnete Rolle“, so Schlör. Deshalb hält er klare Aussagen über Amortisation, Rendite und Zukunftsfähigkeit auch im Sinne nachträglicher Erweiterung für wesentliche Entscheidungshilfen.

In den Bereichen Bad und Sanitär hat für „Die Badgestalter“ die Realisierung des absoluten Wunschbades ebenso hohe Priorität wie die Qualität der entsprechenden Ver- und Entsorgungsleitungen.

Vor allen bei Maßnahmen durch das SHK-Handwerk empfiehlt Schlör, sich umfassend über Möglichkeiten und Notwendigkeiten zu informieren und offene Fragen zu klären: Soll das Bad vielleicht doch schon generationengerecht, barrierefrei modernisiert werden? Ist Heizen und Kühlen in einem System eventuell doch sinnvoller? Empfiehlt es sich, auch alle Ver- und Entsorgungsleitungen auszutauschen oder zu dämmen oder Maßnahmen für eine einwandfreie Wasserqualität sowie wirksamen Kalk- und Korrosionsschutz zu ergreifen? Sind Haus und Keller ausreichend vor Wassereinbruch geschützt und haben damit wirklich entsprechenden Versicherungsschutz?

Und schließlich rät er zu den „Rund-um-Sorglos-Paketen“, mit denen die „Meister der Elemente“ und „Die Badgestalter“ nach fest definierten Qualitätsmerkmalen die komplette Abwicklung der Baumaßnahmen zum Festpreis und aus einer Hand bieten, da sich der Bauherr hierbei um nichts kümmern muss und darüber hinaus auch in Sachen Bauüberwachung auf der sicheren Seite ist.

Nähere Informationen dazu unter www.schloer-fass.de sowie telefonisch unter 06232/6 43 60. pr