Sonderthema

Operationsraum der Zukunft im Blick

Archivartikel

Projekt: CUBEX41 mit M2OLIE-Forschung

Das Projekt "Mannheim Molecular Intervention Environment" (M2OLIE) gehört zu den Gewinnern des Wettbewerbs "Forschungscampus - öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen".

Über bis zu 15 Jahre hinweg soll das im Dezember 2012 ausgezeichnete Vorhaben jährlich bis zu zwei Millionen Euro Fördermittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erhalten.

Mit dem Ansatz von M2OLIE verlagert sich die Perspektive in der Diagnose und Behandlung von Krebserkrankungen vom Organ oder Gewebe hin zu zellulären oder noch kleineren - molekularen - Strukturen.

Hilfe für Krebspatienten

Die Vision: Um solche Eingriffe zu ermöglichen, entwickeln die Experten in Mannheim einen "Operationsraum der Zukunft". Krebspatienten, bei denen sich schon erste Metastasen gebildet haben, sollen in diesem einen Raum an nur einem Tag behandelt werden können. Bisher dauert ihre Therapie Monate und erfolgt in unterschiedlichen Fachabteilungen.

Zu den M2OLIE-Partnern zählen neben dem Institut für Medizintechnologie vier Einrichtungen der Medizinischen Fakultät Mannheim, fünf Institute der Hochschule Mannheim, die Fakultät für Betriebswirtschaftslehre der Universität Mannheim, die Fraunhofer Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie (PAMB) sowie eine Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums.

Die Medizintechnik-Industriepartner bei M2OLIE umfassen bislang Siemens Healthcare, KUKA Laboratories, und Carl Zeiss Meditec, BRUKER, Leica, MAQUET, Q-bios und RAPID Biomedical sowie das Clustermanagement Medizintechnologie der Wirtschafts- und Strukturförderung der Stadt Mannheim. imp