Sonderthema

Otoplastik oder Im-Ohr-Hörgerät?

Archivartikel

Höreck: Hörsysteme aus Meisterhand – vorbeischauen und informieren

Auch Höreck, das Hörakustikunternehmen aus Mannheim-Feudenheim, ist bei der BDS-Leistungsschau vertreten und informiert über verschiedene Hörsystemvarianten.

Im-Ohr-Versorgungen werden in den USA bei über 50 Prozent der Kunden vorgenommen, in Deutschland aber nur bei rund zehn Prozent. Die weltweit agierenden Hersteller von Im-Ohr-Lösungen haben mittlerweile jedoch eine erstaunliche Miniaturisierung ihrer Produkte vorangetrieben, so dass man durchaus davon sprechen kann, dass eine Vielzahl der heutigen Hörverluste mit einer Im-Ohr-Lösung ausgeglichen werden können.

Bei Ohrpassstücken ist es ebenso. Erst durch ein individuelles, maßgefertigtes Ohrpassstück wird ein Hörgerät zur Hörhilfe. Denn durch das Hörstück kann ein Hörgerät seine volle Leistung an das Ohr bringen und die hochwertigen Funktionen des Systems voll ausnutzen. Für ein solches Ohrpassstück wird eine Abformung des Gehörganges durchgeführt, womit eine exakte Passgenauigkeit gewährleistet wird. Diese Abformung wird an ein spezielles Labor zur Fertigung geschickt und muss dann anschließend noch mit dem Hörgerät am Ohr des Kunden angepasst werden. Dies geht also nicht sofort beim ersten Termin im Geschäft. Aber wer erwartet schon, dass man eine Brille, ein Gebiss oder orthopädische Einlagen für die Schuhe am ersten Tag gleich mitbekommt? Qualität und Individualität brauchen eben Zeit.

Seit über 25 Jahren ist Markus Andrae, Inhaber von Hörek, bereits auf dem hörakustischen Markt in Deutschland tätig. In dieser Zeit hat er so einiges erlebt: Die Ausläufer der analogen Hörgeräte-Technologie, die Anfänge des digitalen Zeitalters, die Miniaturisierung der Technologie bis hin zur Ausbreitung von Ketten-Strukturen und der immer weiter steigenden Bedeutung des Internets für Hersteller, Fachhandel und Verbraucher.

Manches hat sich jedoch in all der Zeit bestätigt: Auf Verbraucherseite weiß niemand wirklich Genaues über Hörgeräte. Hörgeräte sind nach wie vor mit einer „Hemmschwelle“ verbunden, daher möchte das Unternehmen diese Schwelle auf der Leistungsschau im direkten Gespräch mit Interessierten senken.

Trotz alledem bleibt eines klar: Hörgeräte sind wunderbar, denn sie bringen Menschen viel Kostbares aus dem Leben zurück. Eine Tatsache, die man sich nur vorstellen kann, mann man ein Hörgerät einmal selbst ausprobiert hat. pr/imp