Sonderthema

Seltene Antikschätze

Auf Antiquitätenmärkten in Deutschland und dem benachbarte Ausland ist Weinrich regelmäßig unterwegs und wird dabei oft auch auf das eine oder andere ausgefallene Objekte aufmerksam. So hat er vor kurzem auf einem Markt in Frankreich eine Schale des Keramikherstellers Villeroy & Boch erstanden. Bereits seit 1748 produziert das Unternehmen im lothringischen Audun-le-Tiche Keramikwaren, vorwiegend Geschirr. Dank der großen Nachfrage konnte das Unternehmen bereits 1767 expandieren.

Die Schale wurde um 1920 als Einzelanfertigung in Frankreich geschaffen. Trotz ihres Alters von knapp 100 Jahren hebt die von Hand aufgetragene Farbe die zeittypischen Dekorationselemente ansprechend hervor. So prangt auf der Vorderseite ein Halbmond, der von Ornamenten umgeben ist. An den Seiten, jeweils unterhalb der Schlangenhenkel, sind stilisierte organische Motive angebracht.

Diese Schale von Villeroy & Boch wird er für einen Betrag im niedrigen fünfstelligen Bereich wieder verkaufen. Beim Einkauf solcher interessanter Antikstücke ergibt sich der Preis aus der Qualität der Stücke, je nachdem ob es noch restauriert werden muss, fällt der Preis höher oder niedriger aus. Zudem sind solche ausgefallenen Einzelstücke im Preis höher zu berechnen als verbreiterte Objekte. lg