Startseite

Deidesheim: Schwerer Verkehrsunfall mit drei Verletzten

Deidesheim.Zu einem schweren Verkehrsunfall mit drei Verletzten und hohem Sachschaden ist es am Mittwochvormittag auf der A 65 gekommen. Wie die Polizei mitteilte, fuhr ein Traktor mit Frontlader und Sämaschine gegen 10.35 Uhr von der B271 an der Anschlussstelle Deidesheim auf die A 65 in Fahrtrichtung Karlsruhe. Eine nachfolgende Subaru-Fahrerin wollte den Traktor überholen und übersah dabei einen von hinten kommenden Audi. Es kam zur Kollision, wobei der Subaru über die gesamte Fahrbahn geschleudert wurde.

Die 72-jährige Fahrerin sowie der Lenker des Audis wurden schwer verletzt, mehrere Rettungswagen und ein Hubschrauber waren im Einsatz. Aufgrund der Vollsperrung in Fahrtrichtung Karlsruhe bildete sich ein mehrere Kilometer langer Stau auf der A 65. Bei der Anfahrt zur Unfallstelle mussten die Rettungskräfte feststellen, dass manche Verkehrsteilnehmer keine Rettungsgasse bildeten.

Der Traktorfahrer machte sich unmittelbar nach dem Unfall aus dem Staub. Ob er berechtigt die Autobahn befahren durfte, ist Gegenstand der Ermittlungen. Den materiellen Gesamtschaden an den beiden Autos und der Fahrbahn gibt die Polizei mit 30 000 Euro an.

Stoppschild überfahren

Bei Edenkoben hat es am Vormittag auf der A 65 einen weiteren Unfall gegeben. Dort überfuhr ein Touranfahrer auf der Ausfahrt der A 65 beim Abbiegen auf die Kreisstraße 6 ein Stopp-Schild. Deswegen kam es zum Zusammenstoß mit einem zweiten Wagen. Dessen Fahrer erlitt Frakturen, an beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Tote Wildschweine bei Landau

Ebenfalls auf der A 65 mussten am Vormittag insgesamt sechs tote Wildschweine beseitigt werden: Wie die Polizei mitteilte, ging um 4 Uhr der erste Notruf ein, bei dem zwei tote Tiere und ein Blechteil auf dem linken Fahrstreifen auf Höhe der Anschlussstelle Landau-Zentrum gemeldet wurden. Gegen 7.40 Uhr wurden den Beamten weitere vier tote Wildschweine auf der A 65 zwischen Insheim und Landau-Süd mitgeteilt. Bis zum Eintreffen des Jagdpächters musste die Gefahrenstelle abgesichert werden, worauf es zu Verkehrsbehinderungen kam. (tbö/pol)

Zum Thema