Startseite Fallback für unzugeordnet und Altdaten bzw Archiv

Ferien in Tirol Das mehrfach prämierte Family Hotel & Resort Alpenrose in Lermoos bietet volle Kostenkontrolle mit seinem Ultra-all-inklusiv-Angebot / Kinderbetreuung ab Babyalter im Preis inbegriffen

Action für die Kleinen – Genuss für die Großen

Archivartikel

Was macht einen perfekten Urlaub für Familien aus? Die Kinder haben Spaß und Action und die Eltern kommen zum Durchschnaufen. Andrea und Ernst Mayer setzen in ihrem Family Hotel & Resort Alpenrose in Lermoos noch eins drauf: Sie haben in ihrem Viersterne-Superior-Haus eine wunderbare Symbiose aus Erlebnis, Wellness und Genuss geschaffen und das in traumhafter Umgebung auf der Tiroler Seite der Zugspitze, Deutschlands höchstem Gipfel (2962 Meter).

Kein Wunder, dass es zu Österreichs besten First-Class-Kinderhotels zählt und mehrfach prämiert wurde. Es führt zum zweiten Mal in Folge die Liste der besten Familienhotels bei „Trip-Advisor“ an und bekam dafür den „Travellers’ Choice Award 2018“. Auf dem Reiseportal „Holidaycheck“ ist das 5-Smiley-Kinderhotel seit Jahren mit 100 Prozent Weiterempfehlungen gelistet. Die Hauptgründe hierfür sind ein 130-köpfiges Serviceteam, täglich 13 Stunden professionelle Kinderbetreuung ab Babyalter, 90 Zimmer sowie Luxus- und Wellness-Suiten mit bis zu 195 Quadratmetern Fläche in verschiedenen Preisstufen, die komplett auf die Bedürfnisse von Familien abgestimmt sind, dazu 2000 Quadratmeter Spielfläche drinnen und 5000 draußen, eine 750 Quadratmeter große Spa und ein ultra-inklusives Kulinarium.

Apropos: Selten lassen sich Familienferien auf so köstliche Weise mit einem Feinschmecker-Urlaub verbinden wie bei Familie Mayer. Etwas für Kenner (oder diejenigen, die es werden möchten) sind die wöchentlichen Degustationen im hauseigenen Weinkeller. Mit zirka 50 000 Flaschen ist er ein Aushängeschild in Sachen Genuss, macht Hoteldirektor Volker Schönherr Appetit auf die entsprechend umfangreiche Weinkarte. Drei Sommeliers helfen den Gästen bei der Auswahl des passenden Tröpfchens.

Küchenchef Christian Helfrichs setzt mit seinem Team auf Freude für den Gaumen, Ästhetik für das Auge sowie Genuss für Körper und Seele. Der Tag startet mit einem Frühstücks- und Brunchbuffet mit frischem Obst, Müsli-Ecke, Omeletts, Eierspeisen, frischen Waffeln, Lachs, Kaviar und Prosecco. Mittags gibt es eine riesige Speisenauswahl inklusive Salatbuffet, den kleinen Hunger am Nachmittag stillt ein Obst-, Kuchen-, Jausen- und Eisbuffet. Die Krönung des Tages sind abends fünf verschiedene Sechs-Gänge-Wahlmenüs, darunter auch Fisch, Vollwert- und Diätkost, ein Salat- und Käsebuffet.

Für die Kleinen gibt es ein täglich wechselndes Kinderbuffet, die Hipp-Babybrei-Ecke trifft den Geschmack der Allerkleinsten. Ein Hit: Eltern haben die Möglichkeit, Rohkost-Sticks dünsten und frischen Brei aus selbst gewählten Zutaten zubereiten zu lassen – so wird definitiv jedes Baby ganz gesund satt. Auch Allergiker schöpfen aus dem Vollen, denn das Küchenteam nimmt gerne Rücksicht auf Unverträglichkeiten oder Allergien. Und: Alkoholfreie Getränke vom Getränkebrunnen gibt es rund um die Uhr zum Selberzapfen – frei Haus, versteht sich. Kurzum: Das Urlaubsbudget bleibt mit der Buchung des All-inklusiv-Hauses bestens unter Kontrolle.

In Babyclub ab siebten Lebenstag

Unter bester Obhut sind Kinder vom Baby- bis ins Teenageralter bei den Betreuern im Baby-, Mini- beziehungsweise Teenieclub. Das Besondere für frisch gebackene Eltern: Im Babyclub werden Kinder ab dem siebten Lebenstag bis zum vollendeten dritten Lebensjahr betreut. Hier werden die Kleinen gehätschelt, gepflegt, gewickelt und umsorgt – und zwar ohne Mehrkosten, sondern inklusive im Übernachtungspreis. Die Betreuung für Neugeborene wird von 8 bis 21 Uhr (samstags ab 9.30 Uhr) durch sieben professionell geschulte Mitarbeiter in großzügigen, liebevoll gestalteten Betreuungsräume übernommen – tägliches Programm zur Entwicklungsförderung und Babyschwimmkurse inklusive.

Im großen Indoor-Spielparadies gibt es jeden Tag 13 Stunden Kinderbetreuung. Zauberschule, Modenschau, Beauty-Zeiten, Ponyreiten – bei dem Angebot für die Mädchen und Jungen ist es kein Wunder, wenn diese gar nicht mehr nach Hause wollen. Vor allem auch die Gokartbahn trägt dazu bei.

Ab zwölf Jahren steht der Teenie-Club offen. Hier geht’s mit Betreuern auf Golfcar-Tour, in die Kletterhalle, zum Bowling, ins Kino oder es werden Dartsturniere gespielt. Junge Bühnenstars kommen bei der eigens einstudierten Musicalshow auf ihre Kosten und lustige Singstar-Abende wecken verborgene Talente. Geplant ist, dass der Kinderbetreuungsbereich in naher Zukunft erneuert und ausgebaut wird, ebenso der Schwimmbereich. Kleine Seeräuber sind nämlich im „Piratenland“ genau richtig, der kreativ gestalteten Badelandschaft für Kinder. Hier gibt es alles, was das Piratenherz höher schlagen lässt: Schiffe mit Wasserkanonen, eine Goldgräberanlage, verschiedene Rutschen, darunter die 90-Meter-Speed-Rutsche – und wenn man Glück hat, findet man sogar Piratenschätze, die man an der Rezeption gegen eine kleine Überraschung eintauschen kann.

Apropos: Nicht nur die jungen Gäste finden ein Dorado zum Spielen und Toben. Für die „großen Kinder“ hält das Hotel auch einige Zuckerstückchen bereit. So manchem Papa funkeln die Augen, wenn er die „Familienkutsche“ gegen ein BMW Cabrio und eine Harley Davidson eintauschen oder mit Golfcarts und Segways auf Tour gehen kann (jeweils zwei Stunden pro Aufenthalt auf Anfrage und nach Verfügbarkeit kostenlos).

Wer’s entspannter mag, zieht sich in die Spa zurück, lässt mit Massagen verwöhnen, relaxt in den In- und Outdoorpools oder den sechs verschiedenen Saunen. Beim All-In-Aktivprogramm mit Yoga, Pilates, Stretching, Nordic Walking und Schnuppergolfen laden die Erwachsenen ihre Akkus auf.

Erkundungstour mit „Moosle“

Gemeinsame Zeit lässt sich wunderbar in der Natur verbringen. Das Maskottchen der „Skischule Snowpower“ macht auch im Sommer keine Pause: Auf „Moosles Forscherpfad“ und in „Moosles Zauberwald“ gibt es (nicht nur) für Kinder viel zu entdecken. Löst man die dort gestellten Rätsel und findet somit das richtige Lösungswort, kann man sich ein kleines Andenken an „Moosle“ verdienen (abzuholen im Tourismusbüro oder bei der Grubigsteinbahn). Beide Wege starten ein paar Gehminuten vom Hotel aus. Gerne begleiten auch Wanderführer etwa der der „Alpinschule Lermoos“ die Gäste und zeigen ihnen die Schönheiten der Region. ek