Startseite Fallback für unzugeordnet und Altdaten bzw Archiv

Ludwigshafen 48 000 Gäste verfolgen die Darbietungen beim Straßentheaterfestival

Besucher trotzen der Hitze

Archivartikel

Die heißen Temperaturen und die schwüle Witterung am Wochenende schreckten viele Besucher nicht ab. Es kamen fast so viele Gäste zum Straßentheaterfestival wie in den vergangenen Jahren. Lediglich am Freitagnachmittag seien es deutlich weniger gewesen, bilanzierte Kulturbüro-Leiter Fabian Burstein. Nach seinen Angaben verfolgten etwa 48 000 Besucher die Vorstellungen auf sieben Bühnen zwischen Ludwigs- und Theaterplatz – rund 4000 weniger als im vergangenen Jahr.

Erfreut vermerkte Burstein auch, dass es keine nennenswerten Probleme gegeben habe – außer einem Vorfall am Freitag. Dabei sei eine Artistin bei einer Darbietung auf dem Theaterplatz abgerutscht. „Sie hat sich beide Handgelenke stark geprellt und konnte deshalb am Samstag nicht mehr auftreten“, sagte der Kulturbüro-Leiter.

Wegen der Hitze hatten die Rettungskräfte nur wenige Einsätze – vor allem wegen Kreislaufproblemen von Besuchern. Das Organisationsteam habe sich bemüht, die Hitze erträglicher zu machen, sagte Burstein. Auf Drängen vieler Gäste wurden kurzfristig Sitzbänke in den Schattenbereich verlegt, nachdem das Festival schon begonnen hatte. „Für jede Ausnahmesituation wie in unserem Fall die Sommerhitze gibt es amtliche Sicherheitsvorschriften“, so Burstein.

Viele Besucher früh vor Ort

Ein kräftiges Lob gab es von den Künstlern. „Weil wir nicht bei einer Kerwe auftreten, ist das Publikum ganz auf den Auftritt fokussiert, den es sich im Programm ausgesucht hat. Die Besucher kommen nur aus Interesse an den Künstlern. Viele sind schon eine halbe Stunde vorher da, um auf den besten Plätzen zu sitzen“, sagte Andreas Bartl, Akrobat beim Zirkusensemble UnARTiq.

Erfreut zeigte er sich darüber, dass sich einige Besucher nach den Vorstellungen bei den Künstlern bedankten. „Das Festival ist gut organisiert und das Publikum sehr aufmerksam“, zog auch Olivier Mettais Cartier vom Système Paprika, das als „Kraken-Orchester“ auftrat, eine positive Bilanz.

Immer wieder säumten große Zuschauerscharen die Bühnen, wie beispielsweise bei der Veranstaltung Sandträume. Auch die Zirkusproduktion vor dem Kulturzentrum „dasHaus“ mit Roest und Hendrik & Co war gut besucht.

2500 Menschen besuchten nach Angaben der Stadt den Festivalauftakt mit dem preisgekrönten Tanztheaterstück „Package“ des japanischen Choreographen Shusaku Takeuchi. In Koproduktion mit dem Antagon-Theater wurde das Stück neuinszeniert. Es spielte in der Welt erfolgsorientierter Yuppies, die sich in ihren lässigen Posen als Hipster ausdrücken. Denn sie lieben und feiern vor allem sich selbst– nicht nur auf ihren wilden Parties.

In einer Welt, in der es Gewinner und Verlierer gibt, müssen sie als Egoisten schauen, wo sie bleiben. Mit viel Bewegung und ausdrucksvoller Mimik tanzte das Ensemble die akrobatischen Tänze, in denen sie in Rivalität zueinander geraten und sich in der Monotonie des Arbeitsalltags verausgaben.

Info: Fotostrecke unter morgenweb.de/ludwigshafen