Startseite Fallback für unzugeordnet und Altdaten bzw Archiv

Weinheim Weststadtfest wird am Samstag gefeiert

Eine enorme „Band-Breite“

Von A wie Abi Band 86 bis zu Z wie „Zweisamkeit“ – so vielseitig wie in diesem Jahr war das Musik-Bühnenprogramm des Weinheimer Weststadtfestes noch nie. Dafür sind am kommenden Samstag in der Ahornstraße und einigen Seitenstraßen drei Bühnen aufgebaut.

Mit über 20 Bands, Gruppen und Interpreten ist das Weststadtfest das größte Open-Air-Festival der Bergstraße; alles ohne Eintritt, weil alle Gruppen kostenlos auftreten. Denn der Weststadtverein unterstützt wohltägige Projekte in der Stadt. Als Mitveranstalter ist diesmal der Stadtjugendring mit im Boot.

Die „Band-Breite“ in diesem Jahr ist enorm. Zur Eröffnung mit Fassbieranstich an der Bühne „Pappelallee“ um 11 Uhr spielt die Big Band Laudenbach, und die Nordstadtsänger bilden mit Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner einen Chor. Die Bühne am Ahornplatz gehört ab 11 Uhr die ersten vier Stunden Weinheimer Jugendbands (Akkordeon-Gruppe und Kinderchor, dann die Gitarrenschule Groffmann, der Werner-Pöhlert-Musikclub, die PGW-Bäänd und die Chaos-Crew).

Ab 15 Uhr gibt es dort dann einen bunten Mix, beginnend mit der Band AMP, deren Frontfrau Sabine Wunder in Weinheim als Kabarettistin und Schauspielerin bekannt ist. Die Akustiklichter und Six on Fire sind zwei Bands, die – einmal „unplugged“, dann mit Wumms – Klassiker der 70er- und 80er-Jahre spielen. „New Band in Town“ ist eine Cover-Band aus dem Neckartal, die an der Bergstraße unter anderem schon beim Ladenburger Altstadtfest aufgetreten sind. Und am späteren Abend gibt es am Ahornplatz (an der OEG-Haltestelle Stahlbad) dann das große Heimspiel der „Abi Band“ des Weinheimer Abijahrgangs.

Sphärische Klänge

Ein bisschen kompakter, was die Größe der Bands angeht, und ein bisschen exotischer ist das Programm auf und an der Bühne im Ulmenweg am Markusturm. Es beginnt um 11.30 Uhr mit „Burghardt & Kuntz“, einem Musiklehrer-Duo, das spezialisiert ist auf sphärische Klänge. Um 12.30 Uhr treten verschiedene Tanzgruppen auf: Desert Rose, die AC Kids, die AC-HipHop-Gruppe, ein TSG-Ballet, Zirkus Multikulti, die Tanzschule Groove 68 und die Latin Dancer. Dann geht es weiter mit dem Duo „Wind & Bergmann“, bevor es dann eine Weststadtfest-Premiere gibt: Zum ersten Mal wird gejazzt mit dem Trio „Triovision“ aus Hemsbach. Die drei jungen Musiker covern zeitgenössischen und genreübergreifenden Jazz, der ein breites Publikum, gleichzeitig aber auch Jazz-Kenner anspricht.

Dann kommen Mudcat auf die Bühne. Ihre Spezialität: keltische Melodien von der grünen Insel. Gegen Abend tritt dann der Singer und Songwriter Kevin Moschner auf, bevor Planet Music aus Mannheim und eine urige Musikertruppe namens „Odenwaldhölle“ dort den Abend beschließen. Die ganze Vielfalt des Festes zeigt sich nach der Big Band dann auch auf der Bühne am anderen Ende des Straßenfestes an der Pappelallee. Pat Fisher und Sonja Josan, zwei junge Gesangstalente, beginnen mit souligem Pop. Um 13.30 steht dann das Schlagerduo „Zweisamkeit“ für einen Kurzauftritt zur Verfügung, junge Bands schließen sich an: „Nice Surprise“ und „Paul and the backbeats“.

Um 16 Uhr gibt es von „Woinem Brass“ auf die Ohren, der beliebten Bläsertruppe der Musikschule, bevor mit den „OFOS“ die langhaarigen Legenden der Weinheimer Rockmusik auftreten und „Adrians Drive“ mit Rockklassikern überleitet zu „Bon Jovi Tribute“.

Es ist die bundesweit tourende Bon-Jovi-Coverband mit ihrem Weinheimer Frontmann Alexander Barth am Mikrofon. Ingesamt verwandelt sich Ahornstraße zwischen den Bühnen zur Festmeile mit vielen Ständen, Buden, Aktionen und natürlich jede Menge Essen und Trinken – der Eintritt ist überall frei. wn