Startseite Fallback für unzugeordnet und Altdaten bzw Archiv

Erwartungen sind gestiegen

Bezirksliga Hohenlohe: Trainer beklagt hohe Zahl an Langzeitverletzten

Nach der sehr guten letztjährigen Saison geht der SV Wachbach zuversichtlich in das neue Spieljahr. Trainer Arben Kaludra stellte sich den Fragen unserer Zeitung.

Die letzte Saison war sehr aufregend, fast wäre der Aufstieg in die Landesliga gelungen. Wie ist Ihr Fazit der vergangenen Saison?

Kaludra: Nachdem die Mannschaft im Vorjahr noch um den Klassenerhalt gekämpft hat, war die vergangene Runde natürlich unerwartet gut. Rein sportlich haben wir die meisten Punkte geholt und sind nur durch einen absurden Punktabzug um die Meisterschaft gebracht worden. Das war eine sensationelle Leistung der Mannschaft. In der Relegation hat es dann knapp nicht gereicht, was schade war.

Wie läuft die Saisonvorbereitung?

Kaludra: Sehr durchwachsen. Deutlichen Siegen gegen Osterburken und Grünsfeld folgte eine Niederlage gegen Crailsheim. Mit Dörner, Gerner, Kaufmann, Ruck und Limbrunner haben wir fünf Langzeitverletzte zu beklagen. Außerdem gehen jetzt viele Spieler in Urlaub, was eine vernünftige Vorbereitung unmöglich macht.

Gibt es Neuzugänge?

Kaludra: Von Dörzbach/Klepsau konnten wir Torjäger Marco Schmieg hinzugewinnen. Er passt sportlich und charakterlich hervorragend zum SV Wachbach und hat in den Testspielen bereits seine Klasse unter Beweis gestellt. Mit ihm und Gutsche sind wir auf der Stürmerposition sehr gut besetzt. Aus der eigenen Jugend kommt mit Lukas Schmidt ein Abwehrspieler, dem der Sprung in die erste Mannschaft in naher Zukunft gelingen wird. Wir haben zwar außer Fabian Raupp keine Abgänge, aber Felix Ettwein wird uns in der Vorrunde aufgrund eines Auslandsaufenthalts fehlen. Ihn zu kompensieren, ist nahezu unmöglich.

Was soll in der neuen Saison besser werden?

Kaludra: Da wir eine wirklich herausragende Runde gespielt haben, wird es schwer, das zu toppen. Natürlich gibt es in unserem Spiel trotzdem genügend Ansatzpunkte für Verbesserungen. Wir wollen beispielsweise aggressiver, körperbetonter und noch variabler werden.

Wie stark schätzen Sie die Bezirksliga allgemein ein?

Kaludra: Ähnlich stark wie im Vorjahr. Von oben kommt kein Absteiger, aber neben den Topteams Obersontheim, Sindringen/Ernsbach, Untermünkheim und Bühlerzell gibt es mit Ilshofen II auch einen sehr starken Auftsteiger.

Wird der SV Wachbach um den Titel mitspielen?

Kaludra: Erwartungshaltungen steigen sehr schnell, gerade nach so einer Saison wie der letzten. Es muss allerdings vieles passen, um so eine Leistung erbringen zu können. Momentan gibt es aufgrund der erwähnten Kadersituation einige Stolpersteine. Unter optimalen Bedingungen sind wir aber auch in der Lage, jeden Gegner zu schlagen. Ein guter Start in die Saison wird wichtig sein. Dann ist alles möglich.