Startseite Fallback für unzugeordnet und Altdaten bzw Archiv

Weinheim Verlegung der RNV-Haltestelle „Hauptbahnhof“ und Gleisaustausch in der Mannheimer Straße

Großbaustelle startet im Oktober

Weinheims Autofahrer stöhnen schon jetzt: Am 8. Oktober starten die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) ihre Mammutbaustelle, die ausgerechnet die Hauptverkehrsader der Zweiburgenstadt, die Mannheimer Straße und deren Anschluss an die B 3 betrifft. 40 Wochen sollen die Bauarbeiten dauern, sagt der Leiter des Bereichs Infrastruktur bei der RNV, Gunnar Straßburger. Schon am Montag beginnen vorbereitende Arbeiten.

Und darum geht es: Zum einen soll die Straßenbahnhaltestelle „Hauptbahnhof“ (früher Luisenstraße) von Osten nach Westen – also auf die andere Straßenseite – verlegt werden. Das wird auch der erste Bauabschnitt sein. Der Haltepunkt wird barrierefrei und mit dem Hauptbahnhof über eine Rampe verknüpft, die beispielsweise auch für Rollstuhlfahrer zu bewältigen ist.

Die 63 Meter Bahnsteig sind dann künftig auch barrierefrei. Gesamtkosten: 4,8 Millionen Euro. Mit 1,55 Millionen Euro beteiligt sich die Stadt Weinheim, die wiederum vom Kreis einen Zuschuss in Höhe von circa 50 Prozent erhält.

„Der Verkehrsfluss soll weitgehend erhalten bleiben, es wird aber phasenweise Einschnitte geben, wenn wir eine Spur wegnehmen müssen“, sagt Projektleiterin Doris Vogt.

Im Zuge der Bauarbeiten erneuert die Stadt Weinheim auch gleich den Postknoten, der bekommt beispielsweise eine neue Ampelanlage. Außerdem werden die Verkehrsinseln so angepasst, dass der Verkehr runder läuft und durchgängige Radschutzstreifen von der Friedrichstraße bis zum Postknoten entstehen.

Kosten 4,9 Millionen Euro

Schon das ist ein Riesen-Projekt. Aber es geht ja in der Mannheimer Straße noch weiter. Auf rund 800 Metern werden auf diesem Streckenabschnitt die Straßenbahngleise erneuert und begrünt, auch die Fahrbahn wird saniert und es werden durchgängig Radschutzstreifen markiert. Kosten: 4,9 Millionen Euro. Rund eine Million Euro muss die Stadt für die Mannheimer Straße und die Arbeiten am Postknoten aufbringen. „Wir halten auf jeden Fall jeweils eine Spur frei. Man kommt also rein und raus“, sagt Projektleiterin Vogt. Weinheims Erster Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner ist vorsichtig optimistisch: „Das werden erhebliche Einschränkungen, die wir aber gut handhaben können“, so Fetzner.

Die Bauarbeiten wirken sich natürlich auch auf den Straßenbahnverkehr aus. Die Ring-Linie 5 wird währenddessen zwischen Mannheimer Straße und Bergstraße unterbrochen. Dazwischen fahren zwei Busersatzlinien, deren Route (aus Mannheim – Viernheim kommend) über die Westtangente und Bergstraße zum Alten OEG-Bahnhof an der B 3 führt, dort besteht dann wieder Anschluss an die Linie 5 Richtung Schriesheim – Heidelberg.

Eine andere Pendellinie verkehrt ab Händelstraße über die Mannheimer Straße in West-Ost-Richtung direkt zum ZOB Weinheim.

Wer aus Heidelberg – Schriesheim kommt, der muss am Alten OEG-Bahnhof in die Ersatzbusse umsteigen. Diese befahren die Mannheimer Straße in Ost-West-Richtung. Auf der Brücke über die DB-Gleise wird eine Ersatzhaltestelle „Weinheim Hauptbahnhof“ eingerichtet. An der Haltestelle Händelstraße besteht Anschluss an die Bahnen der Linie 5 nach Viernheim – Mannheim. Für beide Richtungen gilt: Die Busse verkehren im Zehn-Minuten-Takt. „Alle ankommenden Bahnen erhalten Anschlussfahrten der Ersatzbusse. Zu den morgendlichen Hauptverkehrszeiten verkehren zwei Busse zeitgleich“, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung.

Plakate und Flyer

Die RNV lädt für Donnerstag, 20. September, ab 18.30 Uhr in die Stadthalle, Birkenauer Talstraße 1 in Weinheim zu einer Bürgerinformationsveranstaltung ein. Dabei soll das Projekt noch einmal vorgestellt werden. Ferner wird über die Auswirkungen auf den Individualverkehr (Auto-, Rad- und Motorradfahrer) sowie auf den Linienverkehr informiert. Außerdem verspricht die RNV mit Plakaten und Flyern auf die Baustelle aufmerksam zu machen. Und: An den neuralgischen Haltestellen sollen Mitarbeiter dafür sorgen, dass die Fahrgäste sich zurechtfinden. Ob das alles so klappt, wird sich ab dem 8. Oktober zeigen. vmr