Startseite Fallback für unzugeordnet und Altdaten bzw Archiv

Mit dem „Dino“ soll’s vorbei sein

Kreisliga B 4 Hohenlohe: Trainer Ott sieht Harthausen bereit für Aufstieg

Seit Gründung der C-Klasse Mergentheim – so hieß die Kreisliga B4 in den Kinderschuhen – ist der SV Harthausen in dieser Spielklasse vertreten. Nachdem es im vergangenen Jahr zu Platz vier reichte, ist nun der Aufstieg in die A 3 das Ziel. „Ich weiß natürlich, dass es nicht einfach wird, aber nachdem wir uns in den letzten drei Jahren kontinuierlich weiterentwickelt haben, wäre ich fehl am Platze, wenn ich diesen nächsten Schritt nicht anstreben würde, meint Harald Ott, dessen zweites Trainerengagement bei seinem Stammclub nun schon ins vierte Jahr geht.

In der letzten Saison durfte sich der SV Harthausen zur Halbzeit bei drei Punkten Rückstand noch berechtigte Hoffnungen auf die Relegation machen. Ab Ostern war dann, so Ott, nach den Niederlagen gegen die direkten Konkurrenten Wachbach II und Hohebach die Luft raus. „Die Wachbacher haben damit ihre alte Rechnung beglichen“, meint er lächelnd. Die Mannschaft des SV Harthausen ist gegenüber der letzten Runde kaum verändert: Manuel Schmitt ging zurück nach Oberbalbach, neu im Kader sind die Jugendspieler Moritz Deeg und Manuel Ernst. Ott rechnet mit einem spannenden Vierkampf um die ersten beiden Plätze: „Hohebach und Billingsbach haben wohl die meisten Ambitionen“, glaubt der SVH-Coach, der neben diesen beiden Clubs noch den SV Wachbach II als Konkurrenten sieht. Die größten Stärken seines Teams liegen für den erfahrenen Trainer im guten Zusammenhalt und im Aufbauspiel. „Das Mittelfeld mit Felix Hofmann, Thorsten Reuß, Patrick Uhl und meinem Co-Trainer Daniel Wischke ist das Herzstück und meiner Ansicht nach das beste in der Liga. Auch in der Abwehr sind wir gefestigt, während wir zweifellos das Manko haben, dass wir mit Johannes Heidinger und Felix Hofmann nur zwei wirklich torgefährliche Spieler haben“, analysiert der Trainer des SV Harthausen. Nicht glücklich ist er über die Staffelstärke: „So wird die B4 langsam zur Farce, es wurde mit dem Prinzip gebrochen die Größe der einzelnen B-Staffeln vergleichbar zu halten.