Startseite Fallback für unzugeordnet und Altdaten bzw Archiv

Weinheim Vom 10. bis 13. August wird Altstadt mit der größten Kerwe der Bergstraße wieder zur Volksfestmeile

Mit dem Riesenrad und den Burgen auf Augenhöhe

Das größte Bergstraßen-Volksfest des Sommers steht bevor: Die Weinheimer Altstadtkerwe ist eine Symbiose zwischen Brauchtum und Straßenparty. Da gibt es Zünftigkeit, Tradition und die berühmte kurpfälzisch Bergsträßer Geselligkeit auf der einen Seite. Da gibt es aber auch den brodelnden Marktplatz, die Livemusik auf dem Hutplatz und in anderen Ecken, Winkeln und Höfen der Altstadt – und natürlich den Autoscooter zwischen Natursteinmauern und das 34 Meter hohe Riesenrad neben dem „Roten Turm“. Die Bandbreite der Guten-Laune-Stimmung macht die Weinheimer Kerwe vom Freitag, 10. August, bis Montag, 13. August, die größte an der Bergstraße, auch dieses Jahr wieder zum besonderen Erlebnis.

Eröffnet wird die Kerwe durch Oberbürgermeister Heiner Bernhard, den Kerwevereinsvorsitzenden Peter Gerárd und allerlei prominente Gästen der Region wie immer um 16.30 Uhr auf dem Marktplatz vom Balkon des Alten Rathauses.

Die große Holz-Kerwerutsche führt bis Montagabend wieder hinab ins Gerberbachviertel - sie wurde beim 50. Jubiläum vor elf Jahren nachgebaut und wiederbelebt. Die Eröffnung wird die letzte Amtshandlung von OB Heiner Bernhard (61) sein, denn der Samstag ist nach 16 Jahren seit letzter Tag als Oberbürgermeister; bei der Wahl im Juni war er nicht mehr angetreten.

Interessante Livemusik

In der Altstadt locken urige und „chillige“ Straußwirtschaften mit teilweise interessantem Livemusik-Programm. Live-Musik gibt es am „Hutplatz, in der „Schnapsidee“ in der Judengasse, im Kerwehaus, in der Ullnerschen Kapelle mit dem Club „Café Central“, in der Zanzibar in der Münzgasse, auf der Schlossterrasse und in der Piano-Lounge im Atrium in der Bahnhofstraße. Und seit es die „Gschmacksach’“ am Gerberbach gibt, schmeckt die Kerwe besser als früher.

Der ganze Marktplatz brodelt - und in einem gemeinsamen Party-Zelt bringen das „Diebsloch“, der „Platzhirsch“ und das „Tafelspitz“ die Kerwegäste unter ein Dach. Im Schlosshof am Minigolf-Platz geht es zünftig zu, das dortige Festzelt wird vom Weinheimer Sportverein TSG bewirtet. Und Sportler können feiern!

Im historischen Gerberbachviertel unterhalb des Weinheimer Marktplatzes bieten Kunsthandwerker aus ganz Süddeutschland ihre meist selbst entworfenen, individuellen und kreativen Produkte an - sie zeigen oft aber auch am Stand ihre Kunst- und Fingerfertigkeit; sie erzählen gerne von ihrer Arbeit.

Im traditionellen Kerweprogramm reiht sich ein Programmpunkt an den anderen. Bei der „Nacht der 1000 Lichter“ wird am Samstagabend der Schlosspark mit vielen Lampions und Kerzen traumhaft illuminiert, die Gerberbachregatta am Kerwemontag lockt die Kinder ans Ufer des kleinen Bächleins, am Sonntag spielt das Stadtorchester unter Gingko im Schlosspark - das sind die traditionellen Programmpunkte. Abends brodelt die Stadt, auf dem Marktplatz und drumherum. Am Montag ist der „Woinemer Kerwetag“, an dem nachmittags die ganze Stadt auf den Beinen ist - bis zum Kerwe-Abwinken. An diesem Tag treffen sich auch die Bürgermeister der Region zum Kerwerundgang; Heiner Bernhard ist dann nur noch Gast.

Für die Kerwetage gibt es rund um das Kerwegebiet ein besonderes Verkehrs- und Sicherheitskonzept. Am besten ist es, man nutzt die öffentlichen Verkehrsmittel. whm

Info: Mehr Infos auf www.weinheim.de