Startseite Fallback für unzugeordnet und Altdaten bzw Archiv

Buch-Tipp „Die Frauenburg“ / Historischer Roman

Von einer starken Frau

Archivartikel

Starke Frauen gab es in jeder Epoche und gibt es auch heute. Über eine beeindruckende Frau im Mittelalter schreibt Marita Spang. Ihre Heldin im Roman „Die Frauenburg“ ist die junge Gräfin Loretta von Starkenburg-Sponheim. Diese übernimmt nach dem frühen Tod ihres Gatten die Regentschaft für ihren unmündigen Sohn. Die Geschichte spielt im Römisch-Deutschen Reich im 14. Jahrhundert.

In dem Kurfürsten Balduin von Trier findet Loretta einen mächtigen Verbündeten gegen ihre zahlreichen Feinde und nach einer unglücklichen Ehe Erfüllung in ihrer geheimen Liebe. Auf dem Höhepunkt ihres Glücks entschließt sich die Gräfin, eine Burg zu erbauen – unerhört für eine Frau ihrer Zeit. Ihr Plan verändert alles. Denn nun hat sie sämtliche machthungrigen Männer gegen sich. Neben Klugheit und Weitsicht hilft ihr auch die Gabe, Unglück vorherzusehen, allerdings nicht ihr eigenes Schicksal.

Die Historie, die Spang wunderbar aufbereitet hat und lebendig erzählt, lässt die Gedanken des Lesers spielen, das Jetzt reflektieren und durchaus Parallelen zu zeitgenössischen Situationen herstellen.

Marita Spang hat in Psychologie promoviert und arbeitet heute als selbstständige Beraterin überwiegend in der freien Wirtschaft. Sie ist Jahrgang 1959 und wuchs in Trier auf. Bereits für ihren Debütroman „Hexenliebe“ wurde sie mit dem Literaturpreis Goldener Homer ausgezeichnet. kaba