Startseite Fallback für unzugeordnet und Altdaten bzw Archiv

Weihnachtsnascherei mal anders

Äpfel, Birnen und verschiedene Nusssorten sind eine gesunde Grundlage für selbstgemachte Leckereien

Am 6. Dezember war es wieder soweit: Nikolaustag. Schon seit dem Mittelalter bringt Nikolaus – begleitet von Knecht Ruprecht – den Kindern Geschenke oder süße Leckereien, die er vorzugsweise in blank geputzte Schuhe und Stiefel steckt. Aber süß muss nicht ungesund sein – dieses Motto kann man sich in der ganzen Weihnachtszeit zu Herzen nehmen.

Äpfel, Birnen und Nüsse können als Grundlage dienen für selbstgemachte Adventsleckereien voller Power. So kommt garantiert Abwechslung auf den weihnachtlichen Naschteller: statt gekaufter Süßigkeiten oder Plätzchen einfach selbst ein paar Naschereien zaubern. Haselnüsse oder Kürbiskerne etwa stecken nicht nur voller gesunder Nährstoffe, sie sind auch noch sehr lecker – und das ganz ohne industriellen Zucker. So naschen Groß und Klein ganz ohne schlechtes Gewissen. Wer beim Backen außerdem auf Dinkelmehl setzt, der versorgt seinen Körper mit reichlich Eisen und Zink. Zusätzlich sorgt das nussige Aroma des Mehls für die besondere Geschmacksnote.

Haselnüsse sind nicht nur unfassbar vielseitig und lecker, sie stecken auch noch voller Ballaststoffe und Vitamine. Nicht zuletzt deswegen spricht man ihnen eine positive Wirkung zu, sowohl für die Verdauung als auch die Zellen im Körper. Dank ihres hohen Lezithin-Gehaltes machen sich die kleinen Nüsse auch toll als Nervennahrung und wirken sich zudem positiv auf die Gedächtnisleistung aus. Ursprünglich stammt die Haselnuss aus dem Raum der heutigen Türkei, von wo sie sich über ganz Mitteleuropa ausbreitete. Denn schon die Römer wussten um die gesundheitsfördernde Wirkung der Nuss und ihrer Inhaltsstoffe.

Geschmacklich rundet Apfelkraut, Birnen-, Pflaumen- oder Sauerkirschaufstrich gesundes Backwerk perfekt ab. Die Süße der Pflaume steht im Gegensatz zum nussigen Aroma des Plätzchenteigs, während für all diejenigen, die es etwas herber mögen, Sauerkirsche die richtige Wahl ist. Im Gegensatz zu ihrer Schwester, der Süßkirsche, ist die Sauerkirsche etwas kleiner. Ihr Geschmack ist mild-säuerlich bis herb und würzig und passt perfekt zur Adventszeit, in der es allerorten nach leckeren Gewürzen und Aromen duftet. Darüber hinaus ist die Sauerkirsche auch als Heilmittel bekannt. Ihr werden unter anderem entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften nachgesagt. Positive Effekte soll die Sauerkirsche auch bei Arthritis, Gelenkschmerzen und Herzerkrankungen haben. bveo/imp