Startseite Fallback für unzugeordnet und Altdaten bzw Archiv

Urlaub ganz individuell Alps Residence bietet mit seinen Chaletdörfern Ferien mit Privatsphäre auf höchstem Niveau an / Herrliche Natur gepaart mit abwechslungsreichem Programm für die ganze Familie

Wo der Traum vom Haus in den Bergen real wird

Archivartikel

Sankt Georgen am Kreischberg.Ein Häuschen in den Bergen, ein stiller Rückzugsort vom schnelllebigen Alltag, ein Platz zum Durchschnaufen in herrlicher Natur: Immer mehr Menschen jagen diesem Traum hinterher und lassen ihn, zumindest in der Ferienzeit, real werden – mit einem exklusiven Ferienhaus-Erlebnis, das die individuellen Ansprüche abdeckt. Wohlfühl- und Aktivurlaub in gediegener Privatsphäre erfreut sich bei Paaren und Familien immer größer werdender Beliebtheit. Das entsprechende Angebot dafür wird gerade auch in Österreich stetig ausgebaut. Sogenannte Chalets – Ferienhäuser in Holzbauweise, bevorzugt mit luxuriöser Ausstattung auf Vier- und Fünfsternniveau – sprießen dort seit Jahren wie Pilze aus dem Boden und das in den schönsten Ecken der Alpenrepublik.

Hauptverantwortlich hierfür sind Unternehmen wie die 2011 gegründete Alps Residence Holidayservice GmbH von Gerhard Brix, Österreichs führender Vermieter von Ferienhäusern und -appartements. Aktuell umfasst das Alps-Residence-Angebot zwölf Ferienresorts mit über 3000 Betten. Dazu gehören Anlagen wie der Alpenpark Turracher Höhe, die Kreischberg Chalets, die Alpenchalets Reiteralm bei Schladming oder das Alpendorf Dachstein West in Annaberg im Salzburger Lammertal, aber auch das Erzberg Alpin Resort, das innerhalb eines weltweit einzigartigen Tourismusprojekts aus einer ehemaligen Bergarbeitersiedlung entstanden ist. Vor allem in den Bundesländern Steiermark und Kärnten sind die Ferienwohnungsanlagen zu finden. Im August dieses Jahres kommt mit den Tauernsuites Mitterwirt in Piesendorf ein neues All-Suite-Resort in Salzburg dazu. Geplant ist in dieser Region zudem das Carpe Solem (Frühjahr 2019) sowie die Bergeralm Chalets in Tirol (Herbst 2018).

Hinter den Urlaubsdestinationen verbirgt sich eine clevere Geschäftsidee, erklärt Daniel Peinhaupt, unter anderem Resortmanager bei Alps Residence dieser Zeitung. Die Chalets sind wie Geldanlagen zu betrachten: Statt Euros auf der Bank ohne Zinsen dahinvegetieren zu lassen, kaufen Investoren in den Ferienparks eine Villa, die sie nach ihren Wünschen von Partnerbauunternehmen herrichten lassen. Häuser mit drei Schlafzimmern, zwei Bädern und eigenem Wellnessbereich sind nur ein Beispiel. Auch bei der äußeren Gestaltung gibt es entsprechend der Standortplanungen mehrere Modelle – etwa mit Glasfronten, Terrassen mit Whirlpools sowie Grillplätzen am Haus. Jedes Feriendorf hat seine eigene Charakteristik – immer auf die Region abgestimmt. Von rund 230 000 Euro bis hin zu mehreren Millionen Euro werden hier von Privatpersonen investiert – ein Geschäftsmodell, das sich für alle Beteiligten rechnet, schlüsselt Peinhaupt auf. Alps Residence kümmert sich um die Vermietung, Vermarktung, Reinigung, Reparaturen und eben alles, was anfällt, so wie eine Hausverwaltung. Dafür kassiert das Unternehmen einen Obolus und zahlt seinen Kunden eine Rendite aus. Die lag zuletzt bei fünf Prozent.

Bewegen am WM-Berg

Der Traum vom Haus in den Bergen muss also keiner bleiben, zumal Objekte immer wieder zum Verkauf stehen, wie auf der Internetseite von Alps Residence nachzulesen ist. Nutzen die Eigentümer ihre Chalets nach entsprechender Abstimmung nicht, werden diese an Touristen vermietet. Die Kreischberg Chalets in Sankt Georgen am Kreischberg in der Steiermark beispielsweise kosten im Sommer ab 80 Euro am Tag und ab 480 Euro in der Woche (70 Quadratmeter für bis zu sechs Personen, bis zu drei Schlafzimmer, Innenwhirlpool), im Winter (24. November bis 22. Dezember) ist die gleiche Kategorie für 150 Euro (Tag) beziehungsweise 900 Euro (Woche) zu haben. Die lässigen Häuser in Holzbauweise sind bis zu 150 Quadratmeter groß und bieten Platz für bis zu 14 Gäste. Die gemütlich-rustikalen Appartements im Ferienpark Kreischberg schätzen besonders Familien – auch wegen des Wellnessbereichs mit großem Hallenbad und Sauna direkt im Haus. Wer trotz komplett ausgestatteter Küche nicht selbst kochen will, kann einfach die Halbpension im À-la-carte-Restaurant Dörflwirt dazu buchen. Eine kleine Bäckerei gegenüber der Anlage bietet unter anderem Frühstück und frischen Kaffee an, sollte nach der Anreise noch keine Zeit gewesen sein, den Kühlschrank selbst aufzufüllen. Ein Supermarkt befindet sich drei Autominuten entfernt.

Von den Kreischberg Chalets aus starten die Gäste direkt ins Naturvergnügen der vielseitigen Urlaubsregion Murtal: Die Bergbahn liegt nur 500 Meter entfernt. Im Sommer bringt sie die Besucher in das schöne Familien-Wandergebiet, im Winter breitet sich ein kleines, aber feines Skigebiet um die Gondel herum aus, das vor allem bei Freeridern und Snowboardern sehr beliebt ist. 2015 wurden hier die Snowboard-Weltmeisterschaften ausgetragen.

Ein neuer Höhepunkt seit diesem Jahr: An der Rieglerhütte gibt es einen Disc-Golf-Park, eine Anlage für das beliebte Frisbeewurfspiel. In der Berg- und Talfahrt ist die Benutzung der neun Bahnen inklusive (Preis mit Murtal-Gästecard: Erwachsene 13 Euro, Kinder 6,50 Euro; Betriebszeiten: Juli und August: Mittwoch, Freitag und Sonntag, 9 bis 16 Uhr). Der Kreischberg lädt zu kurzen, aber auch längeren Wanderungen auf blühenden Almwiesen ein. Die familienfreundlichen Touren auf den Gstoder (2140 m) und die Frauenalpe (1997 m) belohnen schon nach kurzer Gehzeit mit einem herrlichen Ausblick auf das grüne Herz Österreichs, wie die Steiermark mit ihren sanften Hügeln zu Recht genannt wird. Für die kleinen Besucher wurden Themenwege eingerichtet. Auch kinderwagentaugliche Routen sind in Prospekten des Tourismusverbandes Murau-Kreischberg aufgeführt. Erstmals werden vom Kreischberg Tandem-Paragleitflüge angeboten.

Sportliche Urlauber kommen auf Mehrtagestouren und Weitwanderwegen auf ihre Kosten, etwa der Südroute „Vom Gletscher zum Wein“. Am Fluss Mur entlang schlängelt sich der Murradweg (475 km). Er gilt als der landschaftlich abwechslungsreichste Flussradweg im Alpenraum, der aufgrund seines Verlaufs – leichte Steigungen, viele kulinarische Ziele – ein wahrer Genussradweg ist, auf dem auch Familien mit kleineren Kindern sehr gut vorankommen. Die Route nimmt im Nationalpark Hohe Tauern ihren Ausgang und begleitet die Mur über Österreichs Genusshauptstadt Graz bis ins Wein- und Thermenland im Dreiländereck Österreich-Slowenien-Ungarn. Dabei führt sie auch an den Kreischberg Chalets vorbei. Von dort aus sind es übrigens auch nur zwei Kilometer zum Golfplatz Murau-Kreischberg.

Rasanter Rodelspaß im Zirbenwald

Der Hit bei Groß und Klein ist die Alpen-Achterbahn Nocky Flitzer: eine Rodelbahn, mit der man im Sommer wie im Winter spektakulär und sicher ins Tal düsen kann. Ihre 1,6 Kilometer führen dabei durch den größten geschlossenen Zirbenwald Österreichs. Die Rodelbahn befindet sich auf der Turracher Höhe, zirka 20 Autominuten von Sankt Georgen entfernt und im Nachbarbundesland der Steiermark, in Kärnten. Von der Panoramabahn-Bergstation (2000 m) geht es über Jumps, Wellen und drei Kreisel – mit Blick auf den Turracher See und zu den Karawanken – hinunter auf 1763 Meter (www.nockyflitzer.at).

An der Bergstation lädt die Almzeit-Hütte zum Verweilen ein. Während die Eltern hier typische Kärntner Fleisch- oder Kasnudeln (vergleichbar mit Maultaschen) probieren, toben die Kleinen auf dem Spielplatz. Auf der Turracher Höhe betreibt Alps Residence den gleichnamigen Alpenpark inmitten der Nockberge auf 1800 Metern mit tollen Chalets auf Stelzen, jedes mit Sauna und Whirlpools.

Für Kulturliebhaber bietet die Region ebenfalls viele Möglichkeiten. Das Holzmuseum in St. Ruprecht zum Beispiel ist einen Besuch wert. Auf mehr als 10 000 Quadratmetern werden hier seit 30 Jahren spannende Fakten rund um den Rohstoff Holz erzählt. (Erwachsene zahlen 9 Euro, Kinder 5,50 Euro, 30 Prozent Ermäßigung mit der Gästecard).

Vom Kreischberg sind es nur knapp fünf Kilometer bis zum westlichen Stadtrand Muraus, an dem das Feriendorf Murau by Alps Residence mit zwei nagelneuen Chalets für Natur-, Wellness- und Kulturgenießer liegt. Eines verfügt über eine eigene Swim-Spa und einen Wellnessbereich samt Infrarot- und Finnen-Sauna sowie Dampfbad.

Die über 750 Jahre alte Stadt Murau genießt wegen ihrer vielen Sehenswürdigkeiten und Sommer-Veranstaltungen einen guten Ruf als Einkaufs- und Genussstadt. Großen Spaß verspricht das Murcapulco (20./21. Juli 2018). Bei dem zweitägigen Fest springen Wagemutige von der Bahnhofbrücke 14 Meter in die Mur. Da genehmigen sich andere lieber ein kühles Murauer Bier aus der 500 Jahre alten Brauerei zur Erfrischung mit feinem Steirerkäs dazu. So schmeckt ein individueller Genussurlaub in der Steiermark – und das Häuschen in den Bergen gibt’s durch die vielseitigen Angebote von Alps Residence obendrauf.

Zum Thema