Startseite

Energie

Fernwärme wird grüner

Archivartikel

Mannheim..Die Fernwärme in der Rhein-Neckar Region wird ab sofort auch mit erneuerbarer Energie erzeugt: Möglich wird das durch die Anbindung des Müllheizkraftwerks auf der Friesenheimer Insel in Mannheim. Das Mannheimer Energieunternehmern MVV hat die neue, knapp drei Kilometer lange Leitung am Montag offiziell in Betrieb genommen. 

Damit wird die Fernwärme in der Region nicht mehr komplett durch das Verbrennen von Steinkohle im Grosskraftwerk Mannheim (GKM) erzeugt. Rund ein Drittel des Jahresbedarfs lässt sich nach Angaben der MVV nun durch das Verbrennen von Müll in der Anlage auf der Friesenheimer Insel erzeugen. Die so gewonnene Energie gilt als erneuerbar beziehungsweise als "grün".

Die MVV hat dafür rund 60 Millionen Euro investiert. Mit den Arbeiten an der neuen Leitung ist vor knapp zwei Jahren begonnen worden. 

Alleine in Mannheim beziehen dem Unternehmen zufolge rund 120 000 Haushalte Fernwärme. Das sind 60 Prozent aller Haushalte. Mit der Fernwärme werden jedoch auch Menschen in Heidelberg, Schwetzingen, Brühl, Ketsch und Speyer versorgt.

„Mit unserer ,grünen' Wärme gewährleisten wir auch nach dem Kohleausstieg eine sichere Wärmeversorgung", sagte MVV-Chef Georg Müller laut einer Mitteilung. "Darauf können sich Mannheim und die Region
verlassen.“