Startseite

Main-Tauber-Kreis

Landrat Reinhard Frank: "Infizierte sind oft Anfeindungen und Schuldzuweisungen ausgesetzt"

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Sechs neue Corona-Fälle sind am Mittwoch im Main-Tauber-Kreis gemeldet worden. Zudem hat das Gesundheitsamt einen weiteren Todesfall bestätigt, bei dem ein positiver Befund auf das Coronavirus vorlag. Es handelt sich um einen 60-jährigen Mann. Weitere Angaben mache man aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamts Main-Tauber-Kreis. Landrat Reinhard Frank appelliert an die Bevölkerung, vor allem infizierte Personen nicht zu verurteilen.

„Sie haben nicht nur strenge Quarantänen und oftmals schwere Krankheitsverläufe auszustehen und sogar einen Todesfall in der eigenen Familie zu verkraften“, sagte Frank laut Mitteilung am Mittwoch. „Vielmehr sehen sie sich gleichzeitig oft erheblichen Anfeindungen und Schuldzuweisungen ausgesetzt.“ Dies dürfe nicht sein, betonte der Landrat. Es könne niemals vollständig ausgeschlossen werden, „dass man sich infiziert, auch wenn alle Regeln mustergültig eingehalten werden“, heißt es weiter in der Mitteilung des Landratsamts.

Mit den insgesamt sechs neuen Coronavirus-Infektionen steigt die Zahl der Fälle im Main-Tauber-Kreis auf insgesamt 464 an. 410 Personen davon sind inzwischen wieder genesen. Zwei der neuen Fälle würden nach Angaben des Landratsamts gesichert im Zusammenhang mit einer bekannten Infektionsquelle stehen. Die anderen neuen Fälle seien auf einen weiteren bekannten Infektionsstrang aus einem benachbarten Landkreis zurückzuführen.