Startseite

Saisonstart am 21. September

Mannheimer Hallenbäder öffnen wieder: Das müssen Badegäste beachten

Mannheim.Mit dem bevorstehenden Ende der Freibadsaison am kommenden Wochenende beginnt am 21. September wieder die Hallenbadsaison 2020/21 in Mannheim. Wie die Stadt Mannheim am Mittwoch mitteilte, lässt die aktuelle Corona-Verordnung-Sportstätten des Landes Baden-Württemberg eine Öffnung der Hallenbäder unter Hygiene- und Abstandsregeln zu. Trotzdem ist der Betrieb eingeschränkt: Die Zahl der maximal zulässigen Besucher im Bad und in den einzelnen Becken ist begrenzt und einige Angebote werden ausgesetzt. So bleibe der Sauna-Bereich im Herschelbad und im Gartenhallenbad Neckarau vorerst geschlossen.

„Unsere Bäder sind auf diese besondere Situation vorbereitet, so dass wir am 21. September wieder öffnen können. Mit unserem Konzept versuchen wir – trotz der sehr schwierigen Situation – die Bäder der breiten Bevölkerung zur Verfügung zu stellen“, sagte Bürgermeister Lothar Quast laut Mitteilung vom Mittwoch. Das Herschelbad umfasst insgesamt drei Schwimmhallen. Halle eins ist für Schwimmer und Nichtschwimmer geöffnet, der Saunabereich und das Dampfbad bleiben geschlossen, Massagen werden nicht angeboten. Das Gartenhallenbad Neckarau spreche besonders Familien an, so die Stadt Mannheim. Für die Allerkleinsten gebe es ein Planschbecken mit verschiedenen Wasserattraktionen. Auch hier bleibt die Sauna im Innen- und Außenbereich geschlossen. „Die Hallenbäder in Vogelstang und Waldhof-Ost bieten für Schwimmer- und Nichtschwimmer sowie Kleinkinder ein entsprechendes Wasserangebot bei angenehmen Wassertemperaturen und Warmbadetagen“, heißt es weiter in der Mitteilung der Stadt.

Das sind die Regeln in allen Mannheimer Hallenbädern:

In allen Hallenbädern gelten ab 21. September die allgemein gültigen Öffnungszeiten. Dabei werde es keine gesonderten Zeitfenster geben, „die Bäder sind für alle Besuchergruppen offen“, so die Stadt Mannheim. Auch eine Online-Reservierung vorab ist nicht notwendig. Um trotzdem die Grenzkapazitäten nicht zu überschreiten, werden die Besucher jeweils an den Ein- und Ausgängen erfasst. Gegebenfalls müsse deshalb bei starkem Andrang kurzfristig mit Wartezeiten gerechnet werden, schreibt die Stadt in ihrer Mitteilung.

Beim Betreten der Bäder werden die Personaldaten der Besucher erfasst. Das dazugehörige Formular kann bereits von zu Hause aus unter www.mannheim.de/schwimmen ausgedruckt und ausgefüllt werden.

Über die gesamte Badesaison gelten nur die allgemein gültigen Eintrittspreise für Einzelkarten, Abendtarife werden ausgesetzt. Bereits erworbene Mehrfachkarten und Kombijahreskarten bleiben aber gültig. Familien erhalten mit dem Mannheimer Familienpass Zugang zu den Hallenbädern.

In den Hallenbädern würden die üblichen Hygiene- und Abstandsgebote, die Kontaktbeschränkungen und die Husten- und Niesetikette gelten, so die Stadt Mannheim weiter. Den Hinweisen im Bad sowie Anweisungen des Bäderpersonals sei Folge zu leisten. Im Eingangs- und Kassenbereich sowie im Nassbereich und auf den Toiletten gelte zudem die Maskenpflicht. Erweiterte Angebote in den Bädern wie die kostenlose Wassergymnastik oder das Babyschwimmen könnten bis auf Weiteres nicht angeboten werden.

Die Öffnungszeiten und Eintrittspreise der einzelnen Bäder sind auf www.mannheim.de/schwimmen zu finden.

Zum Thema