Startseite

Thüringen

Umfrage: Kemmerich hätte Wahl nicht annehmen dürfen

Mannheim.Die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten am Mittwoch in Thüringen hat in ganz Deutschland ein politisches Beben ausgelöst. Die Mehrheit der Deutschen - nämlich genau 58 Prozent - meint, dass Kemmerich das Amt nicht hätte annehmen dürfen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen. 33 Prozent der Befragten finden es dagegen richtig, dass sich Kemmerich mit den Stimmen der AfD zum Regierungschef wählen ließ. Dass die CDU, die ebenfalls im Erfurter Landtag für den FDP-Mann votierte, jetzt generell eine politische Zusammenarbeit mit der AfD ablehnt, stößt auf eine breite Zustimmung (76 Prozent).

Bisher hat die CDU auch eine politische Zusammenarbeit mit der Linken ausgeschlossen. In der Umfrage gehen die Meinungen darüber auseinander. Genau die Hälfte der Befragten meint, die CDU solle ihre Position überdenken. 40 Prozent befürworten den Kurs der Christdemokraten. Nachdem die Thüringer CDU Neuwahlen abgelehnt hat, könnte es sein, dass der gestürzte Ministerpräsident Boris Ramelow (Linke) doch wieder ins Amt gewählt wird. Die CDU-Abgeordneten müssten sich dann zumindest enthalten. Von den Unionsanhängern befürworten 83 Prozent eine restriktive Haltung gegenüber der AfD und 64 Prozent gegenüber der Linken.

Zum Thema