Wetter

Pünktlich zu Beginn der "Hundstage": Hitzewelle erwartet

Archivartikel

Sommer, Sonne und Gluthitze - pünktlich zu Beginn der "Hundstage" klettern die Temperaturen im Südwesten wieder. "Wir erwarten die bislang heißesten Tage des Jahres", sagte Clemens Steiner, Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Stuttgart. Mit Temperaturen bis zu 35 Grad soll es vor allem am Donnerstag und Freitag in der Kurpfalz hochsommerlich heiß werden. Aber auch in den übrigen Landesteilen kommt der Hochsommer noch einmal richtig auf Touren.

Für den Rhein-Neckar-Kreis, den Kreis Bergstraße und den Rhein-Pfalz-Kreis sowie für die Städte Ludwigshafen, Mannheim und Heidelberg gab der Deutsche Wetterdienst sogar eine Warnung vor ergiebiger Hitze aus. Durch die mangelnde nächtliche Abkühlung könne es am Montag vor allem im dicht bebauten Stadtgebiet zu starken Wärmebelastungen kommen, bei der ausreichend getrunken und körperlich anstrengende Arbeiten vermieden werden sollten.

Am Montag ziehen zunächst noch einzelne Schauer und Gewitter über der Schwäbischen Alb und Oberschwaben ab. Bei einem Mix aus Sonne und Wolken machen die Temperaturen aber bereits einen kleinen Sprung aufwärts und erreichen nach einem regenreichen Wochenende wieder bis zu 31 Grad. "Das wär's dann erstmal mit dem schlechten Wetter. Dann beginnt die Hitzewelle", sagte Steiner mit Blick auf die "Hundstage".

Sie gelten als heißeste Zeit des Sommers und dauern vom 23. Juli bis zum 23. August. Das Erscheinen des "Hundssterns" Sirius am Morgenhimmel brachten die alten Griechen mit der sommerlichen Hitze in Verbindung.

Laut Prognose sollen die Temperaturen unter der Woche langsam ansteigen - in Stuttgart etwa auf bis zu 34 Grad am Freitag. Dazu wird es verbreitet sonnig. "Die Waldbrandgefahr wird sich spätestens ab Mittwoch wieder zuspitzen, sagte Steiner. In vielen Landesteilen sei dann die zweithöchste bis höchste Warnstufe zu erwarten.

Unsere Karte mit Badeseen, Freibädern und Strandbars finden Sie hier. 

Zum Thema