Wetter

Winter erhält Einzug: DWD warnt vor Frost und Glätte in der Nacht – erster Schnee im Südwesten

Offenbach/Stuttgart.Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Samstagnachmittag vor Frost in der Region gewarnt. Dies gilt für die Städte Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen sowie für den Rhein-Neckar Kreis als auch dem Kreis Bergstraße, teilte der DWD mit. Die Warnung wurde für die Nacht auf Sonntag im Zeitraum von Mitternacht bis 8 Uhr ausgesprochen.

Trocken und teils sonnig nach ersten Schneefällen im Südwesten

Ansonsten soll es in der Region in den nächsten Tagen bei zumeist kühlen Temperaturen überwiegend sonnig und trocken werden. Nachdem sich im Südwesten teils zäher Nebel und Hochnebel aufgelöst haben, kann am Sonntag und Montag auch die Sonne scheinen, Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 2 und 8 Grad. Nachts soll es auf 1 bis minus 4 Grad abkühlen. Örtlich ist demnach auch Reifglätte möglich.

Am Wochenende hatte es in Baden Württemberg den ersten Schnee der Saison gegeben. Dieser war auf der Schwäbischen Alb auf knapp 600 Metern Höhe liegengeblieben. Auf dem Klippeneck (Kreis Tuttlingen) in knapp 1000 Metern Höhe lagen am Samstagmorgen 13 Zentimeter Schnee. Auf dem Feldberg im Schwarzwald waren es einem Sprecher zufolge 14 Zentimeter.

Meist sonniges und kühles Wetter in der Pfalz

Für Rheinland-Pfalz gilt: nachts neblig, tagsüber sonnig. So erwarte das Land meist freundliches, aber kühles Wetter. Hoch "Paloma" sorgt in den Nächten für teils dichten Nebel, der tagsüber der Sonne Platz macht. Ab Dienstag ist der Vorhersage zufolge wieder mit mehr Wolken und auch Regen zu rechnen. Auch hier warnt der DWD nachts bei örtlichen Minusgraden vor glatten Straßen.

Am Sonntag bleibt es laut Vorhersage meist heiter und trocken. Die Höchstwerte erreichen demnach 6 bis 9, im Bergland um 4 Grad. In der Nacht zu Montag sinken die Temperaturen auf 1 bis minus 3 Grad im Bergland. Tagsüber soll es nach Nebelauflösung heiter bleiben, ab dem Nachmittag wird es von Westen her zunehmend wolkiger. Die Höchstwerte erreichen laut DWD 4 bis 8 Grad. In der Nacht zu Dienstag ziehen immer mehr Wolken auf, es kann dem DWD zufolge Regen und Hochlagen auch Schnee fallen. Dort warnt der DWD wieder vor Glätte.

Mix aus Sonne, Nebel und Wolken in Hessen

Auch auf Hessen wartet in den kommenden kühles, aber meist sonniges. Der Vorhersage des DWD in Offenbach zufolge bringt Hoch "Paloma" neben teils starkem Nebel auch viel Sonne mit. Nachts kann es bei Minusgraden örtlich glatt werden.

Am Sonntag bleibt es laut Vorhersage meist heiter und zeitweise auch sonnig. Die Höchstwerte erreichen demnach 6 bis 9, im Bergland um 4 Grad. In der Nacht zu Montag sinken die Temperaturen auf 0 bis minus 2 Grad, dazu bildet sich Nebel. Tagsüber soll es nach Nebelauflösung sonnig bleiben. Nur im Westen des Landes ziehen ab dem Nachmittag Wolken auf. Die Höchstwerte erreichen laut DWD 4 bis 8 Grad. In der Nacht zu Dienstag kann in höheren Lagen etwas Schnee fallen, hier warnt der DWD vor glatten Straßen.

Genauso wie in Baden-Württemberg fiel auch in Hessen der erste Schnee der Saison. Am Samstagmorgen wurden auf der Wasserkuppe in Gersfeld acht Zentimeter gemessen. Im Laufe des Tages habe sich die dünne Schneedecke auf Hessens höchstem Berg (950 Meter) in der Rhön aber schon um die Hälfte reduziert. Ab Dienstag, wenn es wieder unbeständiger werde, könne der nächste Schnee in den Höhenlangen der Mittelgebirge fallen - und vielleicht auch liegenbleiben, so die Meteorologen.