Biblis

Kinder Akrobaten des Mitmachzirkus Zapp-Zarap zeigen in zwei Vorstellungen ihre tollen Kunststücke

110 kleine Stars der Manege

Archivartikel

Nordheim.Das Betreten des großen Zirkuszelts erschien wie der Schritt in eine ganz andere Welt. Denn sobald sich die Zeltplanen schlossen, Dunkelheit herrschte und die Scheinwerfer die Manege beleuchteten, kam reichlich magisch-abenteuerliche Atmosphäre auf. Vier Tage hatten 110 Kinder beim Mitmachzirkus Zapp-Zarap in Nordheim verschiedene Zirkusnummern einstudiert, die sie bei zwei großen Vorstellungen in Nordheim präsentierten. Sie wurden zu Helden der Manege.

Schon bei der Eingangsshow zeigten die kleinen Artisten in kurzen Versionen mit entsprechenden Accessoires ausgestattet, was auf dem Aufführungsplan steht. Dazu gehörte der Einzug aller Kinder in die Manege, was am Ende nochmals geschah und stets mit viel Applaus – wie alle der tollen Nummern – honoriert wurde.

Auf dem akrobatischen Programm standen unter anderem Jonglage, Zauberei, Trampolinsprünge, Fackelchoreographien, Clownerie, Seiltanz und Trapeznummern. Die Jongleure verpackten ihre Darbietung in eine moderne Version des Tischdeckens: Zuerst warfen sie Tücher durch die Luft, die zu Tischdecken wurden, dann war Tellerdrehen auf Holzstäben angesagt, bevor diese auf den Tisch kamen. „Heiß, heiß, oh, sind die Kartoffeln heiß“, riefen die Nächsten und warfen die heißen Knollen in Form bunter Bälle in die Luft. Als passenden Wein reichten sie einen Kegel.

Sprung durch brennenden Reifen

Für großes Staunen sorgten die Magier. Mal verschwanden zwei in einer Kiste – und die war nach viel „Abrakadabra, drei Mal schwarzer Kater“ tatsächlich leer. Mal zeigten die Nachwuchszauberer, wie sie Tücher verschwinden lassen können und fischten diese verknotet wieder aus dem Behältnis. Sehr spannend war zudem die Nummer mit dem Ballon im Rahmen. Rechts und links davon wurde ein buntes Tuch befestigt, und als ein Luftballon platzte, da erschien anstelle des Ballons ein weiteres Tuch, welches zugleich mit den beiden anderen Tüchern verknotet war.

Sportlich ging es in vielen Nummern in der Manege zu. Kinder tänzelten mit kleinen Schritten auf riesigen Kugeln umher, warfen sich dabei Bälle zu, wedelten mit Tüchern oder liefen durch Reifen. Auf dem Trampolin zeigten die Akrobaten verschiedene Sprünge, etwa über eine Reihe von Kinderrücken. Sie sprangen sogar durch einen brennenden Reifen.

Viel Augenmaß und Timing war beim Seilspringen gefragt. Die Kinder sprangen gekonnt in mehrere sich bewegende Seile. Ging mal ein Versuch daneben, brandete Applaus zur Motivation auf. Neu im Programm in Nordheim waren die blauen Tonnen, in denen Rauch transportiert wurde. Durch Schläge auf die Tonnen kam aus Löcher Rauch hervor. Ringe bildeten sich, die durch Reifen schwebten. Mit dem Rauch bliesen die Darsteller sogar Kerzen aus und Plastikbecher von Köpfen.

Die Clowns hatten einen großen Auftritt zum Mitmachen für die Zuschauer. Vier Freiwillige wurden erst auf kleine Stühle gesetzt, dann mussten sie sich mit ausgetreckten Armen übereinandern legen und den Hintern heben. Überraschend entfernten die Clowns flink die Stühle und nun hielten sich die vier Testpersonen allein durch das kräfteverteilende Paketprinzip auf den Beinen. Mit einem Plumps waren alle wieder auf dem Boden. Ein großer Spaß für alle.

Kinder und Betreuer hatten innerhalb von vier Probetagen Beachtliches geleistet und getreu dem Motto des Mitmachzirkus‘ „Kannst Du nicht war gestern – geht nicht, gibt´s nicht“ eine fantastische Show auf die Beine gestellt.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel