Biblis

DRK Biblis 140 Männer und Frauen sorgen fast für einen Rekord

Andrang überrascht Helfer beim Blutspende-Termin

Biblis.Bei einzelnen Blutgruppen fehlt den DRK-Blutspendediensten dringend Nachschub. Da kam der gute Zuspruch in Biblis gerade recht: „Zu unserer Sommerblutspende erschienen 140 Spender, davon 13 Erstspender.“ Silke Wetzel vom DRK Biblis war geradezu am Jubeln – und ergänzte: „Das ist ein tolles Ergebnis, da ja zurzeit die Blutreserven knapp sind.“

Richtig viel los war bei der Blutspende in Biblis, damit hatten die Helfer im Vorfeld nicht gerechnet. Denn gerade in den Sommerferien und bei heißen Temperaturen gehen die Teilnehmerzahlen oftmals in den Keller. Daher warben die Ehrenamtlichen eigens mit alkoholfreiem Bier oder Radler als Erfrischung. Ob das Bier oder die milden Temperaturen letztlich hinter dem Andrang steckten, war nicht zu klären. Jedenfalls sind 140 Spender für diese Jahreszeit durchaus ein kleiner Rekord.

Viel zu tun für die Helfer

„Schon in der ersten Stunde schauten 51 Spendenwillige vorbei“, berichtete Silke Wetzel. Da hatten die Helfer ganz schön zu tun. Dass unter den 140 Männern und Frauen auch dreizehn Erstspender zu finden waren, freute die DRK-Mitglieder ebenfalls. Allerdings gab es auch sieben Rückstellungen aus medizinischen Gründen. Dass der Andrang so groß war, ist eine Weile her. „Im Jahr 2010 hatten wir das letzte Mal zwei Termine hintereinander mit 164 Blutspendern“, erinnerte sich Silke Wetzel.

27 Männer und Frauen hatten sich online einen Termin reserviert: Übers Internet kann man sich zu einer bestimmten Zeit für eine Blutspende anmelden und kommt dann auch direkt dran. Alle vorherigen Stationen müssen natürlich trotzdem durchlaufen werden: die Anmeldung, das Ausfüllen des Fragebogens zum Gesundheitszustand, der medizinische Check beim Arzt sowie der Piks in den Finger, um den Eisenwert bestimmen. Passt alles, geht es zur Abnahme von einem halben Liter Blut. Dann ist noch zehn Minuten Ausruhen angesagt, bevor man sich mit einem Abendessen und Schokolade stärken kann.

„Es ist zudem immer schön zu sehen, dass etliche Blutspender am Schluss noch gemütlich beisammensitzen und erzählen“, fand Silke Wetzel. Viele ihrer Gäste lobten die familiäre Atmosphäre und gute Betreuung in Biblis, hier käme man gerne vorbei und verweile auch länger. Fünfzehn Helfer des Bibliser Ortsverbandes waren bei der Blutspende im Einsatz, zudem wurde wieder angeboten, die Kindern während der Blutspende ihrer Eltern zu betreuen. Sechs Kinder vergnügten sich an diesem Abend in der Spielecke – für sie gab es sogar Glittertattoos.

Silke Wetzel bedankte sich zudem bei allen, die neben ihrem Blut auch Geld gespendet hatten. Denn für die Anschaffung des dringend benötigten Krankentransportwagens fanden sich 45 Euro in der Spendendose. „Wir haben zurzeit 30 Prozent der Kaufsumme zusammen und freuen uns über jede Spende, die uns unserem Ziel ein Stückchen näherbringt“, sagte Silke Wetzel.

Bei der Blutspende konnten Eric Max vom Blutspendedienst und Hans-Michael Platz, Vorsitzender des DRK Biblis, drei Jubilare auszeichnen. Dies waren für jeweils 125 Spenden Georg Fell und Walter Lauseker sowie für zehn Spenden Julia Deisel.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional