Biblis

Jahresbilanz Vor allem Sanitätsbereitschaft und Flüchtlingsarbeit fordern Ehrenamtliche / Generationenwechsel im Vorstand

Bibliser DRK-Helfer fleißig im Einsatz

Biblis.Ein arbeitsreiches Jahr, insbesondere durch die Flüchtlingsarbeit und den Anstieg an Sanitätsdiensten, liegt hinter dem Bibliser DRK, berichtete Vorsitzender Hans-Michael Platz bei der Jahreshauptversammlung. In der Sanitätsbereitschaft, der Wohlfahrts- und Sozialarbeit, im Jugendrotkreuz wurden 6590 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet.

Platz bedauerte allerdings einen Rückgang der Mitglieder auf 305 Personen. Minimal sei die Zahl der Blutspender gesunken, von 478 im Jahr 2016 auf 457 im Jahr 2017. Mit der nächsten Blutspende wird in Biblis ein Pilotprojekt angestoßen, bei dem sich Spender elektronisch für einen Termin anmelden können.

Der Vorsitzende sprach zudem ein Thema an, das in den sozialen Medien für falsche Beschuldigungen gegenüber dem DRK gesorgt habe. Das DRK Biblis hatte eine für die Flüchtlingsarbeit zweckgebundene Spende des Lions Club aus Lampertheim erhalten. Als klar wurde, dass diese Gelder nicht komplett für die Flüchtlingsarbeit aufgebraucht werden können, kontaktierte Platz den Lions Club, der über die Restsumme bestimmen sollte. Schriftlich sei geregelt worden, dass das DRK den Betrag zurückzahlt – was bereits geschehen sei. In den sozialen Medien dagegen seien Anschuldigungen laut geworden, wonach das DRK die Spenden nicht konform verwendet habe. Dies wies Platz als falsch zurück.

Sanitäter öfter im Einsatz

Karl-Heinz-Schultheiß gab noch als Bereitschaftsleiter seinen Bericht ab, bevor er von seinem Amt zurücktrat. Die Sanitätsbereitschaft besteht aus 18 Aktiven, davon 15 mit Sanitätsausbildung sowie eine Notfallsanitäterin. „Die Sanitätsbereitschaft war 2845 Stunden ehrenamtlich im Einsatz, im Vorjahr waren es 1782 Stunden“, zählte Schultheiß auf. Darauf entfielen 294 Stunden für Sanitätsdienste in und außerhalb von Biblis. Die beiden Kleidersammlungen erbrachten rund 13 530 Kilo Textilien.

„Dies war mein letzter Bericht als Bereitschaftsleiter, knapp drei Jahrzehnte war ich in diesem Amt aktiv, und wir haben gemeinsam viel erreicht“, meinte Schultheiß und lobte seine stets gut ausgebildete und zuverlässige Truppe. Als Nachfolger wählte die Versammlung Michael Wetzel und Linda Schäfer als Doppelspitze.

JRK-Ortsleiterin Silke Wetzel konnte vermelden, dass vierzig Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene dem JRK angehören. Insgesamt leisteten sie 1808 Stunden ab, auch als „Schauspieler“ für Notfallübungen. Gemeinsam besuchte die Gruppe die DLRG, organisierte mit der Feuerwehr Ferienspiele, half bei der Kleidersammlung, der Blutspende und den Sanitätsdiensten mit und war mit Glitzer-Tattoo-Stand für Kinder auf vielen Festen präsent. Silke Wetzel gab ihr Amt als Ortsleiterin des JRK ab, bleibt aber als Gruppenleiterin aktiv. Nachfolgerin ist ihre Tochter Jessica Wetzel.

Kleidung heiß begehrt

Adelheid Schultheiß als Leiterin der Wohlfahrts- und Sozialarbeit freute sich über 14 aktive Mitglieder, die auf unterschiedlichen Verbandsebenen 1878 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet hätten. Zusätzlich zu den üblichen Aufgaben war die Flüchtlingsarbeit auch 2017 eine Herausforderung. Das DRK ist weiterhin im Auftrag der Gemeinde Biblis für die Koordinatio zuständig.

Die Helferinnen im Modestübchen waren zudem 394 Stunden im Einsatz, es wurden 1659 Teile an Bekleidung, Koffer und Taschen, Geschirr, Einrichtungsgegenstände und Spielsachen an 308 Personen ausgegeben. Zusätzlich gingen noch etwa 100 Kleidungsstücke nach Gambia.

Als weiteren großen Posten mit 193 Stunden nannte Schultheiß die Vorbereitungen der Blutspende und die Verpflegung der Teilnehmer.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional