Biblis

Kino Neustart nach den Sommerferien geplant / Rund 20 Besucher pro Vorstellung erlaubt / Hygieneregeln müssen beachtet werden

Bibliser Filminsel wirft am 21. August Projektor an

Archivartikel

Biblis.Die Bibliser Filminsel öffnet wieder ihre Pforten – allerdings noch nicht sofort. Am Freitag, 21. August, gibt es eine Abendvorstellung. Das ist die erste Woche nach den Sommerferien. „Wir probieren es wieder. Und wenn sich die Besucher an die Hygiene- und Abstandsregeln halten, wird das auch funktionieren“, erklärte Birgit Gimbel, die gleichberechtigte Vorsitzende aus der Doppelspitze des Vereins.

Das Mitarbeiterteam hatte sich kürzlich getroffen und beratschlagt, wie es nach den Monaten der Schließung weitergehen soll. Im August werden es ziemlich genau fünf Monate sein, in denen keine Filme mehr gezeigt wurden. Auch das für Anfang August geplante Open-Air ist Corona zum Opfer gefallen.

Doch auch für den jetzt festgelegten Neustart wird es erst einmal verschiedene Einschränkungen geben. Vorerst gibt es weder Kulturfilme noch die Kinderfilm-Staffeln. Wenn alles gut läuft, sollen diese Spezialangebote aber bald wieder anlaufen. Lediglich der Hauptfilm wird wie gewohnt von Freitag bis Sonntag, jeweils 20 Uhr, gezeigt.

„Dafür müssen die Tickets alle online gekauft werden. Auf der Eintrittskarte steht dann auch der jeweilige Platz aufgedruckt, denn vorerst werden wir keine freie Platzwahl anbieten, wie es unser Publikum bisher gewohnt war“, bedauerte Gimbel.

In dem Bestellsystem wird genau angezeigt, wie viele freie Plätze es noch gibt, denn aufgrund der Abstandsregeln dürfen längst nicht alle Sitze belegt werden. Wegen der Online-Tickets, die im Vorfeld gebucht werden müssen, ist es derzeit auch nicht möglich, sich spontan zu entschließen, eine Vorstellung zu besuchen. „An der Abendkasse werden vorerst keine Karten mehr verkauft“, macht die Vorsitzende deutlich.

Das System erfasst gleichzeitig beim Ticketverkauf die Kontaktdaten der Besucher. Im Saal ist jede zweite Reihe komplett gesperrt, und pro Besucher oder Gruppe müssen immer drei Sitzplätze zu beiden Seiten freibleiben. Zudem ist der Balkon für Mitglieder abgeriegelt, weil es dort oben einfach zu eng ist, um die Abstandsregeln einzuhalten. Pflicht ist außerdem ein Mundschutz für jeden Zuschauer, der im gesamten Innenbereich des Kinos zu tragen ist. Also im Foyer, an der Theke und im Sanitärbereich. Die Toiletten dürfen immer nur einzeln betreten werden. Erst wenn der Sitzplatz eingenommen ist, darf der Mundschutz abgenommen werden.

Desinfektionsspender sind im Foyer und in den Toilettenräumen vorhanden. Für Süßigkeiten, Snacks, Getränke oder Eis wird es möglich sein, kontaktlos und bargeldlos zu bezahlen, entweder mit der EC- oder der Kreditkarte. „Das ist halt in dieser Situation so“, erklärte Birgit Gimbel mit großem Bedauern. Je nachdem, wie viele Besucher die Vorführung sehen wollen, reduziert sich die Anzahl der Sitzplätze auf rund 20, abhängig davon, ob es mehr Einzelpersonen oder Gruppen sind.

Welcher Film im August gezeigt wird, steht noch nicht fest. Derzeit gebe es ja noch keine neuen Filme von Verleiherseite, da wegen der Pandemie einige bereits terminierte Filme abgesagt wurden. „Wir könnten entweder einen Film aus dem Frühjahr zeigen. Oder wir wählen einen der etwas älteren Filme, auf die derzeit oft auch die Autokinos zurückgreifen“, überlegte die Vorsitzende.

Auf jeden Fall freut sich das Mitarbeiterteam, dass es bald wieder mit dem Betrieb weitergeht – wenn auch anders als unter den gewohnten Vorzeichen. Sie hoffen alle auf das Verständnis der Besucher und Mitglieder. Und darauf, dass sich alle an die geänderten Bedingungen für einen Kinobesuch halten.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional