Biblis

Jubiläum Wechselvolle Geschichte und großer persönlicher Einsatz / KKM Biblis übersteht Nazi-Herrschaft und den Zweiten Weltkrieg

„Die Kirchenmusik“ spielt seit 100 Jahren

Archivartikel

Biblis.Mit ernster Miene, ihre Instrumente fest im Griff, blicken die 13 Männer in die Kamera. „Klee jun., Hofmann jun., Kappel jun., Kappel sen., Joh. Beickert, F. Rettig, Klee sen., B. Heuser, Hofmann sen, F. Ritzert, M. Dörr, F. Heuser und J. Seib“, so lauten die Namen unter dem Schwarzweiß-Foto. Die Aufnahme ist die älteste im Archiv der Katholischen Kirchenmusik Biblis, auf dem Mitglieder des Orchesters zu sehen sind. „Sie stammt aus den Jahren 1923 oder 1924“, berichtet die stellvertretende Vorsitzende Andrea Weis. Im Jahr 2020 besteht die KKM Biblis genau 100 Jahre. Zwar wird nicht groß gefeiert, aber auch im Jubiläumsjahr gibt es ein weihnachtliches Konzert, das am Sonntag, 12. Januar, 17 Uhr, in St. Bartholomäus stattfindet.

„Die KKM in Biblis gab es schon einige Jahre früher, aber erst 1920 wurden wir in den Kirchenbüchern bei Auftritten erstmals als ,die Kirchenmusik’ bezeichnet“, erzählt Andrea Weis. Daher gilt dieses Jahr als Entstehungsjahr der örtlichen KKM. Unter der Leitung des damaligen Ortspfarrers Heinrich Aloys Heiser wurde im Jahre 1920 die Katholische Kirchenmusik Biblis gegründet und unter den Schutz der Heiligen Cäcilia gestellt. Zwar bestand schon um 1900 ein Musikverein, der hatte aber einen rein weltlichen Charakter.

Die Musiker jener Blaskapelle waren dann aber 1920 die Mitbegründer der Kirchenmusik. Zu ihnen gehörten Bartholomäus und Martin Häuser, Peter Hofmann, Heinrich Kappel, Daniel Klee und Franz Ritzert. Die sechs Männer besaßen eigene Instrumente. Durch einen Spendenaufruf des Pfarrers konnten dann weitere Hörner und Trompeten angeschafft werden.

Prozessionen begleitet

Schon 1924 formierte sich eine Jugendbläsergruppe, so dass von 1924 bis 1927 zwei Kapellen der KKM bei Prozessionen spielten: die „Alten“, wie sie im Volksmund genannt wurden, und die Jugendkapelle.

1927 löste sich die Jugendkapelle auf, da sie zu diesem Zeitpunkt nur noch aus sieben Bläsern bestand. Die jungen Männer schlossen sich daraufhin den erwachsenen Spielern an. Die Kirchenmusikkapelle spielte in den folgenden Jahren bei jeder Prozession, beteiligte sich jedes Jahr an der Fußwallfahrt nach Maria Einsiedel bei Gernsheim und begleitete einige Male die Bibliser Pilger bei der großen Wallfahrt nach Walldürn im badischen Odenwald. Doch daneben widmeten sich die Bläser auch der weltlichen Musik und spielten unter ihrem ersten Dirigenten Daniel Klee auch bei örtlichen Festlichkeiten zum Tanz auf.

Ab 1935 begann – wie bei vielen anderen Vereinen auch – der Auflösungsprozess. Zunächst durch restriktive Maßnahmen des Dritten Reiches, später mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges.

Nach dem Krieg kehrten nach und nach ehemalige Bläser der Kirchenmusik aus der Gefangenschaft zurück. Auch Heimatvertriebene fanden in Biblis ein Zuhause, bei einigen regte sich auch der Wunsch nach musikalischer Betätigung. So wurden alte Instrumente wieder hergerichtet, neue unter großen persönlichen Opfern erworben, Noten ab oder nach dem Gesangbuch umgeschrieben. Man traf sich privat zu ersten Proben, und bereits 1946 trat die neuformierte Bläsergruppe zum ersten Mal bei einer Prozession öffentlich auf.

Gebrauchte Instrumente

Mit besonderem Einsatz engagierten sich damals Peter Hahn sowie die Familie Ritzert, so dass weitere gebrauchte Instrumente angeschafft werden konnten. Im Januar 1951 fand dann die Eintragung der KKM als Verein statt – mit Johann Lehmann als Vorsitzender. Josef Kappel, Hans Ritzert und Ludwig Stockmann waren im Vorstand. Als Dirigent leitete zunächst Hans Gahler das Orchester. 25 Jahre, bis 1985, blieb Willi Bitsch Dirigent, ihm folgte bis 1993 Helmut Baumert. Von 1994 bis 2010 leitete Werner Müller die KKM. Dann übernahm Mitglied und Musiker Rainer Weis ehrenamtlich den Dirigentenstab.

Als Vorsitzender (1968 bis 1979) und danach noch als langjähriges Vorstandsmitglied war Carlo Gobs aktiv. Auf ihn folgte von 1979 bis 1991 Bruno Kissel und von 1991 bis 2009 Adolf Ritzert. Seitdem ist das Amt des Vorsitzenden zwar verwaist, laut Satzung ist die Leitung durch die stellvertretende Vorsitzende Andrea Weis aber möglich.

Die Anzahl der Musiker blieb in den Jahren durchweg gleich. Die KKM in Biblis war nie ein sehr großes Orchester, um die 20 bis 25 Erwachsene und fünf bis acht Jugendliche gehören der KKM meist an.

Zum 50. Jubiläum waren es etwa 30 Spieler, aktuell gehören 15 Musiker und Musikerinnen sowie acht Nachwuchsinstrumentalisten zum Orchester.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional