Biblis

Open-Air Vorbereitungen für die beiden Abende im Pfaffenau-Stadion laufen / Restkarten stark nachgefragt

Filmprojektor steht bereit

Archivartikel

Biblis.Auf dem Rasenplatz im Pfaffenau-Stadion können es sich am Freitag und Samstag jeweils 600 Besucher gemütlich machen, um einen Kino-Abend unter freiem Himmel zu genießen. Am ersten Open-Air-Tag läuft „Bohemian Rhapsody“. Die Vorstellung ist längst ausverkauft.

Für „Rocketman“ gab’s zumindest am Donnerstag noch Karten im Vorverkauf. „Ich habe gerade mit Hollerbach telefoniert, da wurden heute noch einige Tickets verkauft. Und die Lesezeit hatte eh nur so um die zehn Karten übrig“, berichtet Filminsel-Vorsitzende Birgit Gimbel. „Da werden wir an der Abendkasse vermutlich kaum oder gar keine Tickets mehr verkaufen können.“

600 Tickets pro Abend

Das sieht auch Marcus Müller so, der zusammen mit Gimbel das Führungsduo des Vereins bildet. Bei 600 Zuschauern pro Abend ist Schluss, mehr Karten stehen nicht zur Verfügung. „Im vergangenen Jahr hatten wir noch 700 Plätze“, berichtet Vorsitzender Müller. Doch da hätten sich an den Foodtrucks Warteschlangen gebildet. Die Leute mussten lange anstehen, bis sie etwas zu essen bekamen.

Im Jahr 2018 war der Film „Mamma Mia! Here We Go Again“ ausverkauft, die Fortsetzung von „Jurassic World“ zog dagegen rund 200 Zuschauer weniger an. „Dieses Mal setzten wir auf zwei Musikfilme“, betonen Gimbel und Müller. Allerdings wird es während des Vorprogramms keine Live-Musik geben. „Wir haben gemerkt, dass die Leute das gar nicht so wollen. Sie möchten sich hier mit anderen treffen, sich unterhalten und dabei etwas essen und trinken“, begründet Gimbel diese Entscheidung. „Also kommt die Musik diesmal aus der Dose.“

Bei beiden Musikfilmen können sich die Besucher auf einen satten Sound freuen. Denn der 90 Kilogramm schwere Projektor, der am Donnerstagnachmittag aufgebaut wurde, bringt nicht nur 3000 Watt an Licht auf die zwölf mal fünf Meter große Leinwand. Zusammen mit den Boxen kann eine Musikleistung von 60 000 Watt erreicht werden.

Bevor der Filmprojektor an beiden Abenden gegen 21.30 Uhr gestartet wird, können sich die Zuschauer bereits ab 19 Uhr in aller Ruhe ein Plätzchen suchen. „Wir stellen 350 Stühle auf, an den Biertischgarnituren finden 200 Leute Platz. Dann haben wir noch die Brunch-Möbel aus der Filminsel, das sind weitere 60 Sitzplätze“, zählt Gimbel auf. Die Besucher dürfen auch selbst tragbare Sitz- und Liegemöbel mitbringen.

„Im vergangenen Jahr standen am Freitagabend nach Vorstellungsschluss noch Liegestühle auf der Wiese. Wir haben die dann stehen lassen. Am nächsten Tag lagen da wieder Leute drauf. Das waren Zuschauer, die an beiden Tagen eine Karte hatten“, erzählen Gimbel und Müller lachend. Sie freuen sich, wenn die Bibliser das Open-Air-Kino annehmen. „Wir verdienen da nichts, wir legen drauf. Das ist unser Dankeschön an das Kinopublikum, das ist unser kultureller Beitrag.“

Außer der aufwendigen Organisation der Großveranstaltung an zwei Tagen übernimmt das Filminsel-Team den Einlass der Besucher. Für die Bewirtung stehen die „Bratenflotte“, „Stop4Wok“ und der Ratskeller aus Bürstadt bereit. Die Braumanufaktur Sander aus Worms schenkt Bier aus. Mit dabei ist die „Eisboutique Da Carlo“ aus Biblis. Der Jugendförderverein BiNoWa verkauft Getränke und Popcorn.

Das Mitbringen von Getränken und Speisen ist allerdings verboten. Am Eingang gibt es Taschenkontrollen. Die übernimmt die Security, die auch nachts das Open-Air-Gelände bewacht. Eine Fotobox in einem Camper lädt zum Bilder machen ein, die kostenlos ausgedruckt und mitgenommen werden können. Es gibt eine Spendenbox fürs DRK.

Lockt 2020 wieder Kino unter freiem Himmel? „Wenn unsere Mitglieder zustimmen, dann ja. Aber nicht mehr hier auf dem Naturrasenplatz“, sagen die beiden Vorsitzenden. Es gebe in Biblis auch Kritiker, die mit der Nutzung der Rasenfläche für ein Open-Air-Kino nicht einverstanden seien.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional