Biblis

Chorleitung Dirigenten-Wechsel fordern Sängerinnen und Sänger

Frischen Wind im Gepäck

Archivartikel

Biblis.Die 100-jährige Geschichte des MGV Liederkranz mit seinen Chören ist geprägt von einer Vielzahl an Dirigentenwechseln. „Wir sehen das nicht als Nachteil, sondern als Chance. Dadurch bleiben wir stets auch dynamisch und gefordert“, stellen die Vorstandsmitglieder fest.

Ein neuer Dirigent bringt neues Leben in den Verein, die Sänger müssen sich auf Veränderungen einlassen und können sich so auch weiterentwickeln. Jeder Dirigent habe seinen eigenen Charakter, seinen eigenen Stil. Wobei es durchaus Chorleiter gegeben habe, die den Verein besonders geprägt hätten.

So wurde 1979 Rainer Desch verpflichtet, für viele heute noch ein genialer Schachzug des damaligen Vorstandes. Mit ihm ging es qualitativ nach oben, der Verein erlangte zu dieser Zeit reichlich Ehren bei Sängerwettstreiten. Diese sehr erfolgreiche Verbindung währte 18 Jahre, bis 1996. Im Jahr 1997 hieß der neue Dirigent Dimitris Bouzanis, ein Musikpädagoge der Extraklasse. Bei ihm fühlten sich die Liederkränzler ebenfalls sehr wohl. „Er hatte Charisma, konnte uns mitreißen und ging viel auf uns ein“, erinnern sich Ottilie Gräf und Erika Ritter. Dank seiner Initiative wurde auch der junge Chor Freestyle im Jahr 1999 gegründet. 2001 verließ Bouzanis den Verein, weil er in sein Heimatland Griechenland zurückkehrte.

Stefan Ebert war als Dirigent von 2006 bis 2016 beim Liederkranz tätig und setzte in dieser Zeit dem Verein seinen Stempel auf. Ebert versprühte pure Leidenschaft für die Musik, ein Vollblutmusiker eben, lobt der Verein. Nach Julian Schwarz, der nur wenige Jahr, aber mit großem Können den Liederkranz dirigierte, leitete zuletzt Katharina Hack alle Chöre. Wegen ihres Umzugs ist es aber auch damit schon wieder vorbei. str

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional