Biblis

Bauhof Gewerbetreibende finanzieren Fahrzeug

Gemeinde Biblis erhält neuen Werkzeugwagen

Archivartikel

Biblis.Ein neues Fahrzeug der Gemeinde düst nun durch Biblis. Es handelt sich um ein Werkzeugwagen, der dem Gemeindebauhof übergeben wird. Er ist zugleich eine fahrende Werbefläche, auf der sich insgesamt bisher 17 Geschäftsleute aus der Gemeinde sowie der näheren Umgebung mit ihren Schriftzügen und Logos verewigt haben. Platz für weitere Werbepartner ist noch vorhanden. Durch diese Werbefinanzierung hat die Gemeinde nichts für die Anschaffung bezahlt. Nur Versicherung und Betriebskosten fallen an.

Verwirklicht wurde das Projekt über Peter Schmitt von Mobil-Werbung. Er übernahm im Auftrag der Gemeinde die Kontaktaufnahme und Mobilisierung der Werbekunden. Für Schmitt ist es das zweite Auto, das er auf diese Weise für die Gemeinde Biblis „finanziert“.

Insgesamt gab es in Biblis schon vier Fahrzeuge, die durch Werbepartner zur Verfügung gestellt werden konnten. Das alte Werbefahrzeug wurde nun gegen den neuen Wagen ausgetauscht. Dieser soll auch rund fünf Jahre in Biblis unterwegs sein. Vor Kurzem konnte auf diese Weise zudem ein E-Auto angeschafft werden.

Der Bauhof wird Werkzeugwagen nun nutzen. Der Anschaffungspreis liegt bei knapp 30 000 Euro. „Dies ist ein guter Weg, um die Gemeindekasse sowie die Steuerzahler zu entlasten. Zugleich können wir ein Fahrzeug übernehmen und fahrende Werbung für unsere Sponsoren ermöglichen“, erklärte Bürgermeister Felix Kusicka und dankte allen Sponsoren.

Landhandel schließt nicht

Vor Ort waren bei der Übergabe Stefan und Karl-Heinz Kleimeier vom KNR Landhandel Ried GmbH. Sie nutzen zudem die Chance, um Gerüchten einer Schließung des Landhandels Ried entgegenzutreten. „Wir machen hier auf dem Fahrzeug Werbung für die kommenden Jahre, wir schließen unser Fachgeschäft nicht“, so die Kleimeiers. Geschlossen werde aber die Siloanlage auf dem Gelände für die Landwirtschaft. Somit nimmt der Landhandel schon in diesem Jahr in Biblis kein Getreide mehr an. Die Investitionskosten seien zu groß, begründeten sie den Schritt. str

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional