Biblis

Kreismeisterschaft Reiter treten in Biblis gegeneinander an

Isabell Cestaro glänzt in der Dressur

Archivartikel

Biblis.Isabell Cestaro vom Reit- und Fahrverein Riedrode strahlte wie ein Honigkuchenpferd. Denn die junge Reiterin wurde nicht nur Kreismeisterin in der Dressur der Leistungsklasse 5, sondern schaffte es in der gleichen Klasse im Springen ebenfalls auf Platz vier.

Hier hieß die Siegerin Paulina Wagner vom Reit- und Fahrverein Jägerhof. Schärpen und Medaillen brachten in der Dressur auch Milla Packlin (RFV Biblis) und Patricia Helfrich (RFV Biblis) mit nach Hause. Der RVF Jägerhof feierte zudem lautstark die Erfolge von Paulina Wagner (LK 5) und Lilly Ziergöbel (LK 0,7,6). Mit den Geehrten strahlten Bürgermeister Felix Kusicka und Turnierleiter Martin Peters mit den erfolgreichen Reitern um die Wette.

Diese hatten an vier strahlend schönen Sommertagen auf einer perfekt gepflegten Anlage an den Prüfungen teilgenommen. Insgesamt waren beim Reit- und Fahrverein Biblis 1762 Nennungen eingegangen. 1226 Pferde waren mit 611 Reitern, die aus einem Umkreis von 250 Kilometern angereist waren, zu den 36 Prüfungen gestartet.

Neben Anfängern, die sich in Führzügelklassen ihre ersten reiterlichen Sporen verdienten, versuchten zudem etablierte Reiter wie Armin Schäfer aus Bürstadt oder Bernd Herbert aus Viernheim fehlerfrei und in Bestzeit die Springen der Klasse S zu gewinnen.

Perfekter Ablauf

Parcourschef Christian Schaffrath und seine Mannschaft waren beim reibungslosen Ablauf ebenso gefordert wie Meldestellenleiterin Anja Geißler, die dank ihrer Professionalität die Übersicht nie verlor. Sprecherin Britta Heger informierte die Zuschauer. Diese genossen es, dass mehr als 100 Helfer sie mit leckeren Speisen bewirteten.

Martin Peters, sein Vertreter Matthias Wetzel, LK-Beauftragter Peter Illert und das Richterteam waren für die sportlichen Belange zuständig. Auch wenn sich einige Prüfungen verspäteten und teilweise bei Flutlicht stattfinden mussten, trieb dies vor allem dem RVF Biblis-Vorsitzenden Martin Peters die Schweißperlen auf die Stirn. Wegen eines defekten Flutlichtmastes kam dieser meist erst in den frühen Morgenstunden ins Bett.

Rasanter Ritt

Auch der Spaß kam bei den Wettkämpfen nicht zu kurz. So stand am Abend die Prüfung „Jump and Run“ auf dem Programm. Die Teams aus einem Reiter und einem Läufer mussten sich in der Startbox einfinden. Nach einem Springparcours über maximal 85 Zentimeter Höhe war ein flotter Läufer dran. Victoria Klippel vom RFV Lampertheim, die nicht nur auf Pia Lotte einen rasanten Ritt absolvierte, sondern auch einen schnellen Läufer im Team hatte, trug den Sieg davon.

Danach trafen sich alle zur Reiterparty. „Ich bin erst um 3.30 Uhr ins Bett gekommen“, sagte Martin Peters. Wie seine Helfer bereitet er sich nun auf das Westernturnier am Wochenende vor. Auch hierzu ist das Publikum bei freiem Eintritt eingeladen.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional