Biblis

Ferienspiele Einradfahrer des RV Vorwärts in Biblis laden in die Riedhalle ein / Ausprobieren, was es zu Hause nicht gibt

Kinder spielen Leiter-Golf und bauen riesige Türme

Archivartikel

Biblis.Unter dem Motto „Da steppt der Bär“ luden die Einradfahrer vom Radfahrverein Vorwärts Biblis zu ihrer Ferienspielaktion in die Riedhalle ein. Dort konnten sich die Kinder mit Minirädern, auf der Hüpfburg, an der Kletterwand, auf Einrädern und vielen weiteren Attraktionen, die es daheim so nicht gibt, ausprobieren. Langeweile kam jedenfalls keine auf. Die Geräte hat die Sportjugend Bergstraße bereitgestellt.

„Natürlich haben wir auch wieder neue Spiele mitgebracht“, verriet Werner Hartel vom RV Vorwärts, der zugleich der Initiator der „Gut drauf“-Ferienspiele in den Oster- und Herbstferien in Biblis ist. Auch diese werden in Kooperation mit den Einradfahrern und der Sportjugend durchgeführt. „Es sind ,Gut drauf’-Ferienspielen im Kleinen“, sagte Hartel schmunzelnd.

Sehr beliebt waren wieder die IO Hawk Hoverboards: Wie auf einem waagrechten Skateboard fahren die Kinder elektrisch dahin und steuern das Board durch ihre Körperbewegungen.

„Neu ist Ladder Golf“, erzählte Hartel. Das Spiel stammt aus Amerika, in Deutschland wird es oft mit „Leiter-Golf“ übersetzt. Die Spieler halten Bolas in den Händen, die Holzkugeln sind mit einer festen Schnur verbunden. Diese werfen sie in Richtung der senkrecht stehenden Leiter. Die Schnur mit den Holzkugeln soll sich um eine der Sprossen wickeln.

Auch die Höhe zählt

Die Kinder übten fleißig. „Bei uns klappt das schon richtig gut, beinahe jeder Wurf bleibt hängen“, meinte Jan, der sich mit Jonas beim Leiter-Golf die Zeit vertrieb. Wird das Spiel richtig gespielt, dann geht es nicht nur darum, ob die Bolas hängen bleiben, sondern auch wo. Drei Punkte gibt es an der oberen Stange, in der Mitte zwei und unten einen Punkt.

„Weiterhin haben wir zwei Mega-Holztürme nach Jenga-Art neu angeschafft“, sagte Hartel. Einen mit großen Holzsteinen, einen mit kleineren. „Wenn der große Holzturm richtig aufgebaut ist, dann ist er zwei Meter hoch“, erzählte Hartel.

Einräder und Minifahrgeräte standen ebenso zum Testen bereit. Andere Kinder stapelten bunte Becher zu riesigen Mauern oder Türmen auf. Wieder andere vergnügten sich ganz „altmodisch“ beim Fußballspielen.

„Erlaubt ist alles, auf was die Kinder Lust haben. Wir bieten gar keine spezielle Animation an. Die Kinder können alles ausprobieren, was sie hier in der Riedhalle an Geräten und Spielen finden“, erklärte Hartel. Er stand er den Kindern mit drei weiteren Helfern zur Seite und half mit oder gab Tipps, wenn der Nachwuchs das eine oder andere Spielgerät noch nicht alleine ausprobieren konnte. str

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional