Biblis

Bauen Landesstraße 3261 erhält neue Anbindung die B 44 / Pläne liegen im Bibliser Rathaus aus

Kreisel soll künftig Verkehr regeln

Archivartikel

Biblis.Die Anbindung der Landesstraße 3261 an den Kreisel auf der B 44 bei Biblis soll neu geregelt werden, um dem gestiegenen Verkehrsaufkommen durch die Gewerbegebiete im „Waisenstück“ und „Im Kreuz“ gerecht werden zu können. Gebaut werden soll im kommenden Jahr.

Zunächst braucht Hessen Mobil als zuständige Landesbehörde aber Planungsrecht. „Dann werden wir das Projekt eintakten“, erklärt Jochen Vogel, Sprecher von Hessen Mobil. Wie die aktuelle Planung aussieht, darüber können sich die Bürger nun bis Montag, 19. August im Bibliser Rathaus informieren. Die Pläne können während der Öffnungszeiten angeschaut werden.

Schon im Jahr 2005 hat die Gemeinde Biblis das Gewerbegebiet „Waisenstück“ auf den Weg gebracht, um den ortsansässigen Firmen weitere Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. 2017 wurde das Gebiet erweitert und ein Logistikunternehmen angesiedelt. Da die Nachfrage nach Flächen weiter anhielt, wurde ein weiteres Gewerbegebiet „Beim Kreuz“ geplant. Dieses Areal schließt im Süden an ein bestehendes Gewerbegebiet in Biblis an.

Der Verkehr kann laut Gutachten des Planungsbüros Schweiger und Scholz an der Einmündung „Beim Kreuz“ in die L 3261 „ohne weitere Maßnahmen gewährleistet“ werden. Anders sehe das bei dem Anschluss der L 3261 an die B 44 aus. Dieser sei „aufgrund einer sehr speziellen Knotenpunktgeometrie und wegen des vorgelagerten Anschlussbereichs der Ortsdurchfahrt“ mittel- bis langfristig nicht mehr leistungsfähig, erklärt das Planungsbüro. Deshalb soll nun so umgeplant werden, dass der Verkehr nach Westen bereits vor der bestehenden Brücke auf die L 3261 geleitet wird. Die Fahrbahn vor beziehungsweise nach der Brücke sei mit 4,75 Metern zu schmal. Auf der vorhandenen Brücke können jedoch Fahrstreifen von jeweils 3,50 Meter Breite plus Randstreifen angelegt werden. Die Verbindung von der L 3261 zum Kreisverkehr an der B 44 müsse komplett neu gebaut werden. Das Planungsbüro erhofft sich davon eine Verbesserung des Verkehrsflusses. Außerdem soll es attraktiver werden, dort mit dem Fahrrad zu fahren, weil die Fahrbahn nach dem Umbau nicht mehr so schmal sei.

Wann der Startschuss für das Bauprojekt fallen kann, legt Hessen Mobil erst dann fest, wenn der Bebauungsplan beschlossen und genehmigt ist. Ziel ist, im kommenden Jahr anfangen zu bauen. „Ob wir im Frühjahr oder im Sommer anfangen, kann ich aber noch nicht sagen“, so Vogel.

Auch zu den Baukosten kann der Sprecher von Hessen Mobil derzeit noch keine Auskunft geben.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional