Biblis

Turbinenkraftwerk Genehmigungsverfahren läuft

Pläne für Gasleitung liegen aus

Archivartikel

Darmstadt/Biblis.Das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt hat das Planfeststellungsverfahren für den Bau einer Erdgas-Anschlussleitung einschließlich Gas-Übergabestation am geplanten Gasturbinenkraftwerk Biblis eingeleitet. Die Bürger können die Unterlagen dafür ab dem kommenden Montag, 27. Juli, einsehen.

Die RWE Generation SE plant ein Gasturbinenkraftwerk südlich des bestehenden Kernkraftwerks Biblis. Dieses muss an das Strom- sowie an das Erdgasnetz angeschlossen werden. Die Anhörung für eine 700 Meter lange Hochspannungsleitung über das Gelände ist bereits erfolgt.

Anderthalb Kilometer lang

Für die Anbindung des Gaskraftwerks an die Mittel-Europäische Gasleitung ist eine knapp 1,5 Kilometer lange Gasleitung entlang der bestehenden Zufahrtsstraße zum Kernkraftwerk Biblis vorgesehen, sowie die Errichtung einer Gas-Übergabestation. Für beides beantragte die RWE beim RP die Durchführung eines Planfeststellungsverfahrens.

Für das Vorhaben sollen vor allem Grundstücke der RWE und der Gemeinde Biblis sowie einige private Grundstücke beansprucht werden. Für Arbeitsflächen und Zuwegungen sollen zusätzlich einige private Flurstücke vorübergehend genutzt werden.

Zur Einsicht im Rathaus

Die Öffentlichkeitsbeteiligung wird gemäß dem Planungssicherstellungsgesetz durchgeführt. Die von RWE eingereichten Unterlagen werden vom 27. Juli bis 26. August auf der Website des Regierungspräsidiums (rp-darmstadt.hessen.de) unter Presse/Öffentliche Bekanntmachungen/Energienetze veröffentlicht. Ergänzend dazu liegen die Pläne im gleichen Zeitraum bei der Gemeinde Biblis zur Einsichtnahme aus. Bürger, die Einwände gegen das beantragte Vorhaben von RWE haben, können diese bis zum 28. September bei der Gemeinde Biblis oder beim RP (Regierungspräsidium, 64278 Darmstadt – Dezernat III 33.1 - Verkehrsinfrastruktur Straße und Schiene) erheben. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional