Biblis

Pferdesport Springturnier in Nordheim bei Teilnehmern und Zuschauern beliebt / Weniger Kinder am Start

Rösser und Reiter in Hochform

Nordheim.Zum sechsten Mal lockte der Reit- und Fahrverein Nordheim-Wattenheim zu seinem „Großen Springturnier“ auf die Anlage in Nordheim. Über vier Tage maßen sich hier Pferde und Reiter in verschiedenen Springpferdeprüfungen und Springprüfungen der Klasse M* und Klasse M**, der Klasse L sowie in den hohen Springprüfungen der Klasse S*. Auch für den Nachwuchs fanden Wettbewerbe statt, die diesmal aber einen Mangel an Teilnehmer verbuchten.

Das Springturnier des Reit- und Fahrverein Nordheim-Wattenheim war auch in diesem Jahr wieder sehr beliebt und zudem ausgebucht. Denn in den verschiedenen Springpferde- und Springprüfungen herrschte eine Limitierung an Teilnehmern, die Plätze waren alle belegt. Von morgens bis abends ging das Turnier, vier Tage lang. „Mehr Teilnehmer können wir gar nicht aufnehmen, sonst würde das Turnier noch länger dauern“, meinte dazu Nadja Bletzer, stellvertretende Vorsitzende des Vereins. Sie bedankte sich bei den etwa zwanzig Helfern, welche die vier Tage gemeinsam gestemmt haben, ebenso ging ein Dank an die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Wattenheim, die wieder den Parcoursdienst übernahmen. Dafür hilft der Reitverein der Feuerwehr dann bei einem ihrer Feste aus.

Großes Teilnehmerfeld

Eine der Hauptattraktionen beim Springturnier waren die beiden Springprüfungen in der hohen Klasse S mit Stern, beim „Großen Preis“ dann sogar mit Stechen. Die S-Prüfungen wurden vor einigen Jahren mit aufgenommen, da das Interesse hierfür in der Region sehr groß gewesen sei, was auch das hochwertige Teilnehmerfeld wieder bewies. Bei der Springprüfung S mit Stern wurden 82 Nennungen verzeichnet mit 62 Starter. Birgit Weiland, vom RV Mannheim, gelang mit „San Remos Boy“ (60.52) der erste Platz, ihr folgten Harry Kappel vom RTF Steinau auf „Quno K“ (60.56) sowie Marco Modolo vom RC Katharinenhof 1982 (62.91) auf „Countdown 48“. Bei der Springprüfung Klasse S mit Stern und Stechen waren 33 Starter bei 57 Nennungen am Start. Die Reiter starteten oftmals mit mehreren Pferden. Beim Stechen mussten sie zuerst Fehlerfrei und in der Zeit durch den Parcours kommen, dann erfolgt ein nochmaliges Stechen auf Zeit. Erster wurde Michael Hoffman vom RVZ Zeiskam auf „Connetto“ (36.78), auf den zweiten Platz gelang Karim Eisenhofer vom RFV Viernheim mit „Chatanga-San“ (40.95) und Rang drei ging an Daniel Güss vom RV Hüttental auf „come on Vievienne“ (33.58 mit vier Fehlern).

Bei den Springen nahmen Starter aus Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Bayern und Baden-Württemberg teil. Bei den Wettbewerben waren Teilnehmer aus den Regionen Kreis Bergstraße, Odenwald, Groß-Gerau und Darmstadt-Dieburg sowie aus Hemsbach und Mannheim-Sandhofen dabei. Starter vom Verein selbst gab es keine.

Während die Prüfungen und Wettbewerbe ausgebucht waren, sah es im Nachwuchsbereich diesmal nicht so gut aus. „Bedauerlicherweise fehlten einfach die Kinder für die entsprechenden Wettbewerbe“, so Bletzer, es hätten sich zu wenige angemeldet. Beim Springreiter-Wettbewerb gingen nur zwei an den Start, der Führzügel-Wettbewerb musste sogar ganz entfallen, da sich nur ein Teilnehmer gemeldet hatte. „Das ist wirklich sehr schade, in den vergangenen Jahren war der Nachwuchs stärker vertreten gewesen“, verglich Bletzer. Ansonsten lief beim Turnier alles rund, vor allem passte auch das Wetter, so dass gerade am Wochenendn viele Besucher auf den Reitplatz kamen, um sich das Turnier anzuschauen und mit den Reitern mit zu fiebern.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel