Biblis

Freizeit Volkschor reduziert seine Veranstaltung auf einen Tag / Feuerwehr zum dritten Mal Vereinsmeister

Verschlanktes Kuckucksfest kommt an

Archivartikel

Nordheim.Bei strahlendem Sonnenschein lockte der Gesangsverein Volkschor Nordheim zu seinem beliebten Kuckucksfest auf das Vereinsgelände. Der Name des Festes spielt auf den örtlichen Spitznamen der Einheimischen an: „Kuckucks“ nennt man die Nordheimer. In diesem Jahr wurde das Fest nur an einem Tag gefeiert, und der Verein der Vogelfreunde Nordheim war ebenfalls dabei. Dieser richtete die Vereinsmeisterschaften aus.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Zuspruch, trotz der großen Hitze kamen wieder viele Besucher vorbei“, freute sich Irmgard Arnold, Vorsitzende des Volkschors. Auf dem Gelände des Vereins stand alles zum Feiern und Wohlfühlen der Gäste bereit, auch ein großes Zelt. Die Besucher genossen vor allem die Geselligkeit und die deftigen sowie süßen Speisen, die es über den Tag hinweg gab.

Erstmals fand das Kuckucksfest eintägig statt, zuvor wurde bereits am Samstagabend mit dem Feiern begonnen. Die Besucherzahlen gingen aber abends immer mehr zurück, und um Kräfte zu bündeln, entschied der Verein, das Fest nur noch sonntags anzubieten. So war das auch für die gut 25 Helfer leichter zu handeln. Das Konzept ging auf: Der Besuch konzentrierte sich auf einen Tag. Währenddessen richteten die Vogelfreunde die Vereinsmeisterschaften aus. Gerhard Billau, neuer Vorsitzender der Vogelfreunde, berichtete, dies habe sich angeboten. Der Vogelverein residiert gleich neben dem Vereinsgelände des Gesangvereins, und viele Mitglieder seien in beiden Vereinen aktiv. Fünf Vereine aus dem Ort nahmen an der Ortsmeisterschaft teil, so der Titelverteidiger Freiwillige Feuerwehr Nordheim, der Gesangsverein Volkschor, der Förderverein der Steinerwaldschule Nordheim/Wattenheim, die Sportgemeinschaft Nordheim/Wattenheim sowie die Theatergruppe Nordemer Kuckucks.

„Vier Spiele haben wir für die Gruppen vorbereitet“, so Billau. Zuerst sollten diese mit Holzstäben die Brücke zur Burg Stein nachbilden – gar nicht so einfach, zumal das Gestell am Ende dann auch noch die Last von einer Kiste mit Saftflaschen aushalten sollte. Ein weiteres Spiel wurde mit Tischtennisbällen absolviert, die einen warfen diese über ein Hindernis, die anderen der Gruppe sollten diese mit einem Korb auffangen.

„Passend zu unserem Verein gab es auch eine Frage zur Natur: Hier sollten die Teilnehmer verschiedenen Vögeln die passenden Nester zuordnen“, schmunzelte Billau. Tatsächlich seien einige beim Kuckuck reingefallen und hätten diesem ein Nest zugeteilt – dabei bedient sich dieser ja fremder Nester für seine Brut. Im letzten Spiel sollten die Gruppen schätzen, wie viele Sonnenblumenkerne in einem Glas lagen.

„Am Ende gewann souverän wieder die Freiwillige Feuerwehr Nordheim“, verkündete Billau. Da die Floriansjünger bereits zum dritten Mal hintereinander gewonnen haben, dürfen sie nun den Wanderpokal behalten. Wie immer richtet der letztplatzierte Verein die nächsten Ortsmeisterschaften aus. Hier wurde es knapp, bei Punktgleichheit entschied eine Schätzfrage die Rangfolge. Somit wird im nächsten Jahr der Förderverein der örtlichen Schule die Vereinsmeisterschaften organisieren.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional