Bürstadt

Unglück Mutprobe endet im Krankenhaus / Spaziergänger holt Hilfe

14-Jähriger stürzt von Brücke

Archivartikel

Bürstadt.Ein 14-jähriger Bürstädter ist gestern Mittag gegen 13 Uhr von einer Brücke gefallen und dabei etwa acht Meter in die Tiefe gestürzt. Wie die Polizei mitteilt, brachte ein Rettungshubschrauber den Jugendlichen in ein Krankenhaus. Über die Schwere der Verletzungen konnte die Polizei am Sonntagabend keine Angaben machen. Der Junge sei allerdings ansprechbar gewesen.

Ins Schotterbett gefallen

Der 14-Jährige habe nach eigenen Angaben eine Mutprobe machen wollen. Deshalb sei er auf den Vorsprung einer Fußgängerbrücke an der Bundesstraße 47 geklettert, die bei der verlängerten Klarastraße über die Bahnlinie führt. Dort habe er sich frei hängen lassen, um Klimmzüge zu machen. Allerdings habe ihn dann die Kraft verlassen, so dass er sich nicht mehr hochziehen konnte. Der Bürstädter fiel nach unten ins Schotterbett neben den Bahngleisen. Wie die Polizei weiter berichtet, sei der Jugendliche zum Unglückszeitpunkt allein gewesen.

Ein Spaziergänger sei auf den Verletzten aufmerksam geworden und habe die Hilfskräfte gerufen. Während der Rettungsaktion, bei der auch die Feuerwehr im Einsatz war, wurde der Bahnverkehr zwischen Biblis und Lampertheim rund 45 Minuten lang gesperrt. Die Bundespolizei Frankfurt am Main hat die weiteren Ermittlungen in diesem Fall übernommen. ps

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional