Bürstadt

Hauptversammlung Heinrich Lausecker und Klaus Arnold ausgezeichnet / Verein sucht Möglichkeiten, Energie einzusparen

50 Jahre Einsatz für die TSG Bürstadt

Bürstadt.Die Turn- und Schwimmgemeinschaft Bürstadt (TSG) erfreut sich konstanter Beliebtheit. Im Fokus stehen die Sportarten Turnen, Gymnastik sowie Bewegung zur allgemeinen Fitness. Dass es den Verein noch gibt, hat die TSG unter anderem dem Unternehmer und Vereinsmitglied Heinrich Lausecker zu verdanken. Dafür wurde der inzwischen 88-jährige Senior zusammen mit seiner Ehefrau Hannelore bei der jüngsten Hauptversammlung geehrt.

„Vor 50 Jahren stand es um den TSG Bürstadt gar nicht gut“, erinnerte sich Lausecker und berichtete von einem riesigen Schuldenberg, der damals dem Verein schwer zu schaffen gemacht habe. „Mit vielen Mühen und mit vereinten Kräften der gesamten Vorstandschaft gelang es damals, den Verein zu erhalten und sogar noch die Halle zu bauen. Zu dieser Zeit war ich mehr auf der Baustelle beim Hallenneubau, als zu Hause in meiner Firma“, erzählte Lausecker.

Urkunde und Blumen

Verbunden mit großem Dank überreichte der Vereinsvorsitzende Gunther Gebhardt an den Ehrenvorsitzenden Lausecker eine Jubiläumsurkunde sowie ein Vereinspräsent, Hanelore Lausecker erhielt einen Blumenstrauß. Auch sie kümmerte sich aktiv um den Verein und sorgte dafür, dass die Mitgliedsbeiträge geleistet wurden.

Für seine 50-jährige Vereinstreue wurde zudem Klaus Arnold, der seit vielen Jahren als Kassierer im Vorstand mitarbeitet, geehrt. Auch Annette Koch erhielt für ihre 25-jährige Mitgliedschaft eine Auszeichnung.

Die Vereinsaktivitäten der derzeit 751 Mitglieder fokussieren sich nach wie vor auf den Turnbetrieb und das Gymnastiktraining der Mädchen, wobei das allgemeine Sportangebot auch für Erwachsene kontinuierlich erweitert werde. „Besonders das Mutter-Kind-Turnen, das Kinderturnen sowie Zumba und Badminton liegen auf der Beliebtheitsskala ganz vorne“, bestätigte Oberturnwartin Martina Sänger.

Besonders stolz ist der Verein auf seine P6-P9-Mannschaft. Die Mädchen konnten sich beim Regionalentscheid mit einem dritten Platz qualifizieren für die Hessenmeisterschaft und belegten dort den achten Rang.

Sänger berichtete davon, dass ein Unbekannter die Federn des Trampolins gegen alte, verrostete ausgetauscht habe. Nun müsse der Verein für rund 400 Euro neue Federn für das Trampolin kaufen.

Die TSG hat sich auch außerhalb des Sportbetriebes bei zahlreichen Veranstaltungen engagiert wie bei der Fastnacht, beim Bürstädter Adventszauber oder beim Silvesterlauf. Sie hatte ein Public-Viewing bei der Europameisterschaft angeboten.

Die Vermietung der Halle stelle eine wichtige Einnahmequelle dar, die laufenden Kosten für den Hallenerhalt seien jedoch enorm, erläuterte der Vorsitzende. „Der Kassenstand bietet keinen Grund zur Klage, dennoch frisst die Halle einen großen Batzen Geld, der zu erwirtschaften ist“, betonte Gebhardt. Er lobte in diesem Zusammenhang die Arbeit des Bauausschusses, der dafür sorge, dass kein Renovierungsstau am Hallengebäude entstehe.

Mit dem Pachterlös der Photovoltaikanlage, die zu 100 Prozent durch Bürger, darunter viele Vereinsmitglieder, finanziert wurde, soll die Hallenbeleuchtung auf LED-Lampen umgestellt werden. Dadurch will der Verein die Stromkosten um rund 30 Prozent reduzieren. Dafür wurden bereits Zuschuss- und Förderanträge gestellt.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Hallenheizung. Auch hier sucht der Verein nach Alternativen. „Die Lösung dieser kostspieligen Aufgabe wird uns über die kommenden Jahre beschäftigen“, informierte der Vorsitzende.

Ein weiteres wichtiges Thema ist die bevorstehende 22. Gymnastica vom 12. bis 20 Juli. Bisher liegen rund 1200 Anmeldungen von 35 Gruppen aus 11 Ländern vor. Ein Großteil der Teilnehmer werde in den Bürstädter Schulen untergebracht. Die Erich Kästner-Schule kann nach Abschluss der Sanierung wieder genutzt werden. Nur für die Japan-Gruppe suche die Stadt noch Gastfamilien.

200 Helfer stehen bereit

„Mit unserer neuen Homepage und unserem Projektmanagement-Team, das alles bestens im Griff hat, sind wir nun noch professioneller aufgestellt“, erklärte Alfred Koch, der zusammen mit Klaus Arnold und Sabine Faecke die Fäden in der Hand hält. Auch der Brandschutz in der Halle sei für die Mega-Veranstaltung gewährleistet. Dennoch müsse die Feuerwehr auf Anordnung der Stadt anwesend sein und von der TSG bezahlt werden. Polizeischutz wird es ebenfalls wieder geben. Insgesamt stehen rund 200 Helfer in den Startlöchern. Damit auch jeder in und rund um Bürstadt von diesem Event erfährt, werden Flyer verteilt und Buttons in der Stadt verkauft.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional