Bürstadt

Politik III Franz Siegl erhält viele Glückwünsche zu seinem 70.

Anerkennungvom Gegner

Archivartikel

Bürstadt.Sie sind oft politische Gegner, am Mittwoch geriet das in den Hintergrund: Franz Siegl, Chef der SPD-Fraktion im Bürstädter Parlament und an diesem Abend in Vertretung Ewald Stumpfs auch Stadtverordnetenvorsteher, ist am 13. September 70 Jahre alt geworden. Sein Debatten-Kontrahent Alexander Bauer von der CDU war der erste, der noch vor dem Einstieg in die Tagesordnung mit kleinen Aufmerksamkeiten in der Hand ans Mikrofon schritt. „Herr Siegl, heute Abend ist es das erste Mal nach 20 Jahren, dass Sie mir das Wort erteilen“, grinste Bauer. Darauf Siegl: „Herr Bauer, Sie haben das Wort.“ Und: „Ach, tut das gut.“ Gelächter über alle Fraktionen.

Bauer würdigte den Jubilar im Namen des gesamten Hauses als überaus kompetenten und verdienstvollen Kommunalpolitiker. Bürgermeisterin Bärbel Schader (CDU) attestierte Siegl großes und leidenschaftliches Engagement und wünschte ihm weiterhin viel Schaffenskraft. Als Kenner der Kommunalpolitik habe er schon so einige Vorhaben in eine bessere Richtung gelenkt, indem er den Finger in die Wunde gelegt habe.

Sein Pendant von der CDU, Jürgen Eberle, zollte Siegl ebenfalls großen Respekt und sprach von seiner „Riesenleistung“. Siegl sei seit 22 Jahren Vorsitzender der SPD-Fraktion und sitze seit über 30 Jahren im Parlament. „Herr Siegl, gewiss können Sie nicht ohne die SPD, aber die SPD in Bürstadt kann ganz sicher auch nicht ohne Sie“, sagte Eberle. Burkhard Vetter, FDP-Fraktionschef, würdigte Siegl als ausgewiesenen Kenner der kommunalpolitischen Materie und beglückwünschte ihn zum 70. Geburtstag.

Dem schließt sich der Autor dieser Zeilen gerne an. mas

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional