Bürstadt

Freizeitkicker-Gelände Partei-Nachwuchs solidarisiert sich mit Online-Petition der Jusos

Auch Grüne Jugend gegen Bebauung

Archivartikel

Bürstadt.Nach den Jusos Ried setzt sich auch die Grüne Jugend Bürstadt dafür ein, das Freizeitkickergelände als unbebaute Freifläche zu erhalten. Junge Menschen bräuchten Räume, in denen sie sich ungestört aufhalten können, erklärt die Nachwuchsorganisation der Grünen. „Neben dem Jugendhaus ist hier vor allem das Freizeitkickergelände attraktiv.“

Jugendliche könnten auf dem Gelände verschiedenen Aktivitäten nachgehen. Der Vorschlag der Verwaltung, auf der Fläche Wohnraum für Menschen mit Behinderungen zu schaffen, sorgt zurzeit für Diskussionsstoff. Infrage komme die „Südwest-Ecke des Bereichs“. Dagegen spricht sich die Grüne Jugend deutlich aus.

Das Projekt, Wohnhäuser der Behindertenhilfe zu bauen, werde zwar ausdrücklich begrüßt. Allerdings fordert die Organisation eine Realisierung auf dem Beethovenplatz. „Hier wären die Bewohner wesentlich besser ins städtische Leben integriert, da der Standort zentraler ist.“ Dafür müsste nicht die letzte frei zugängliche Grünfläche, auf der Sport betrieben werden kann, geopfert werden. Die Jusos haben bereits eine Online-Petition auf den Weg gebracht, die noch bis zur Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, 18. November, laufen soll. Rund 350 Unterstützer haben bereits unterschrieben. sbo

Info: Petition unter change.org/FreizeitkickerErhalten

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker überregional