Bürstadt

MGV Harmonie Bürstadt Sänger bereisen für vier Tage das Münsterland / Nächste Vereinsfahrt führt ins niederländische Valkenburg

Auf Spurensuche am Tatort

bürstadt.Die westfälische Großstadt Münster war eines der Ziele, das die Harmoniefamilie bei ihrer viertägigen Reise ins Münsterland ansteuerte.

In einer als „KrimiTour“ bezeichneten Stadtführung wurden einige der Drehorte, die in den Fernsehkrimiserien „Tatort Münster“ und „Wilsberg“ immer wieder zu sehen sind, angesteuert. Die Gästeführerinnen wussten allerlei Anekdoten über die Dreharbeiten mit den fiktiven Ermittlern, Kriminalhauptkommissar Frank Thiel und dem Rechtsmediziner Prof. Dr. Dr. Karl-Friedrich Boerne sowie Privatdetektiv Georg Wilsberg und dessen Kontrahentin Kommissarin Anna Springer, zu berichten. Aber auch echte Kriminalfälle wurden erwähnt. So der in den 50er Jahren von bundesweitem Interesse begleitete Mord an einem Mann, dessen Leichenteile nach und nach im Aasee und dem Flüsschen Aa gefunden wurde.

Aber auch die vielen anderen Sehenswürdigkeiten der Stadt wie zum Beispiel das historische Rathaus mit dem Friedenssaal, der Prinzipal-markt und der Dom wurden nicht ausgelassen. Daran, dass Münster eine Stadt mit rund 320 000 Einwohnern und etwa 600 000 Fahrrädern ist, wurden die Bürstädter bei jedem Gang auf und über die Straße erinnert.

Das „Westfälische Versailles“

Aber nicht nur Münster war sehenswert. Schloss Nordkirchen, wegen seiner Ähnlichkeit auch das „Westfälische Versailles“ genannt, beeindruckte ebenfalls die Besucher. Das im 15. Jahrhundert erbaute prunkvolle Barockschloss mit dem weitläufigen Schlosspark stand vor dem Verfall, als es das Land Nordrhein-Westfalen 1949 übernahm und nach einer aufwendigen Restaurierung bis heute zur Aus- und Fortbildung seiner Finanzbeamten nutzt.

Ein anderes, vielleicht nicht so bekanntes Kleinod in der Nähe von Münster und Nordkirchen ist die Stadt Lüdinghausen. Bei einer Abendführung wurden den Harmonielern die Sehenswürdigkeiten der Altstadt erklärt. Dass die Stadt sehr lebendig ist, erlebte die Reisegruppe bei einer weiteren Führung am nächsten Tag. Im Gegensatz zu dem nicht viel kleineren Bürstadt bietet die Stadt eine Vielzahl von kleinen Geschäften aller Art, Gaststätten und Cafés. Besuchte touristische Höhepunkte sind die im 12. Jahrhundert erbaute Wasserburg Vischering, bis heute kaum verändert und in den beiden vergangenen Jahren restauriert, und eine von noch sieben bestehenden Blaudruckereien in Deutschland, in der früher Indigo, heute allerdings chemische Indanthrenfarben in alter handwerklicher Kunst mit Modeln aus Holz oder Metall auf größtenteils mitgebrachte Leinenstoffe aufgebracht wird.

Auch die Geselligkeit kam bei der Reise nicht zu kurz. Ob im Hotel bei Tanz und Unterhaltung oder im Bus, es wurde viel gelacht. Bevor es wieder nach Hause ging, stand ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm: Eine Fahrt mit dem im Jahr 1905 extra für Kaiser Wilhelm II. und seine Gemahlin erbauten, original erhaltenen Kaiserwaggon der Wuppertaler Schwebebahn. Über eine Stunde dauerte die kommentierte Fahrt von Vohwinkel oberhalb der Wupper nach Oberbarmen und zurück. Ein bleibendes Erlebnis.

Für die Vereinsreise im Jahr 2019 haben sich die Reiseteilnehmer eine Fahrt vom 3. bis 6. Mai nach Valkenburg in den Niederlanden ausgesucht. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional