Bürstadt

Offener Brief Eindringlicher Appell der Bürgermeisterin

„Einschnitte sind ohne Alternative“

Archivartikel

Bürstadt.Mit einem offenen Brief richtet sich Bürgermeisterin Bärbel Schader (Bild) an die Bürstädter und bittet um Verständnis für die harten Einschnitte in der Corona-Pandemie. „Die von den Verantwortlichen auf Bundes- und Landesebene wohl überlegt getroffenen Entscheidungen setzen uns jetzt kurzzeitig Grenzen – sind aber in unserer Situation ohne Alternative.“

Sie als Verantwortliche auf städtischer Ebene habe das Steuer nicht selbst in der Hand, aber sie findet die Maßnahmen „richtig und notwendig“. Darauf sollten auch die Bürger nun vertrauen. „Unsere gewohnte und geliebte Freiheit ist zum Wohle aller, zum Schutze der Gesundheit eines jeden und für die Aufrechterhaltung unseres hervorragenden Gesundheitssystems momentan und für kurze Zeit eingeschränkt.“ Diese Einschnitte seien hart und vielleicht auf den ersten Blick nicht für alle Menschen nachvollziehbar. „Die Maßnahmen sind aber ein wichtiger und notwendiger Schritt auf dem leider noch länger andauernden Weg zurück zu unserer gewohnten Normalität“, teilt Schader mit.

Eindringlich rät die Rathauschefin die Bürger dazu, die neuen Richtlinien zu beherzigen, um zur Bekämpfung dieser Pandemie beizutragen. Mit Abstand, aber doch zusammen und mit vereinten Kräften könne die Gesellschaft etwas Großes erreichen: „Die Eindämmung einer in unserer modernen Zeit nie da gewesenen Pandemie.“ red (Bild: Fellbaum)

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker überregional