Bürstadt

Umweltschutz Kreis Bergstraße bietet Prämienmodell für Schulen / Preisverleihung in der Bürstädter EKS

Energiesparen zahlt sich aus

Archivartikel

Biblis.„Schon lange vor Fridays for future engagierten sich Bergsträßer Schüler für Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Energiesparen“, berichtete Landrat Christian Engelhard stolz. Seit vielen Jahren findet der Wettbewerb „Prämienmodell für Energiesparprojekte“ des Kreises Bergstraße statt, an dem sich diesmal Schülergruppen aus 35 Schulen beteiligten, darunter die Erich Kästner-Schule (EKS) Bürstadt. Dort fand erstmals die Übergabe der Preise statt.

Prämien ausgeschüttet

Mit jedem Projekt wurde Energie eingespart, der Kreis als Schulträger entlastet und die Schulen bekommen hierfür eine Prämie zurück. Knapp 17 000 Euro wurden so ausgeschüttet. Insgesamt sparten die Schulen mit ihren Projekten 37 417 Euro ein. „Es ist der Mut, im Kleinen zu beginnen und daraus etwas großes Gutes werden zu lassen“, sagte EKS-Schulleiterin Stephanie Dekker. Sie lobte das Engagement der jungen Erwachsenen aus dem Kreis. Die Schüler hätten mit ihren Projekten etwas verändert und nachhaltiges Verhalten eingefordert. Dadurch werde ganz real Energie eingespart.

Der Landrat betonte, wie wichtig es sei, dass Kinder und Jugendliche nachhaltiges Verhalten in der Schule lernen und dieses in ihrem Alltag umsetzen. Es wachse eine sehr bewusste Generation heran, die auf Umwelt, Klima, Ressourcen, Energien und Nachhaltigkeit achte und dies weitergebe. Schule sei Raum für Entwicklung, man müsse den Wissens- und Forschungsdrang sowie die Kreativität der Schüler unterstützen, so der Landrat.

Der Wettbewerb für Energiesparprojekte soll zum Mitmachen und zum Entwickeln von neuen Ideen anregen. In diesem Jahr nahmen 35 Schulen teil. Deren Vertreter wurden erstmals zu einer Preisverleihung in eine Schule eingeladen, zuvor fand die Veranstaltung seit 2005 bei der Kreisverwaltung statt. Damit wolle man der Veranstaltung ein neues Gesicht geben. Von den Schülern kämen die Impulse im Wettbewerb, daher wolle man die Preisverleihung auch in den Schulen, bei den Kindern und Jugendlichen stattfinden lassen.

Die EKS hatte sich als Gastgeberin um das entsprechende Rahmenprogramm mit Schülermoderation durch Jayce Kohl, Gesangsvortrag durch Schülerin Aaliyah Ruh sowie Musikvortrag durch Lehrerin Julia Gretha gekümmert. Es gab es eine kleine Ausstellung zu verschiedenen Projekten aus anderen Schulen sowie Informationsstände der Energieagentur Bergstraße, des Institutes für Energie- und Umweltforschung Heidelberg sowie der Kreisschülervertretung.

Die Umwelt-AG der EKS stellte ihr eingereichtes Projekt „Sauberes Klassenzimmer“ vor. Hierbei kennzeichneten sie in allen Klassen die Mülleimer mit Farben und hängten über diese farblich passende Plakate, bei denen sie mit Bildern zeigten, was in welchen Mülleimer gehört. Damit wurde die optimale Mülltrennung erleichtert. Schülerin Michelle erklärte , dass die Mitglieder der Umwelt-AG hierzu einen Schulwettbewerb initiierten. Drei Mal liefen sie durch alle 40 Klassen und arbeiteten eine Checkliste mit Punktevergabe ab: Ob die Trennung gut klappt oder nicht, wie sauber es im Klassensaal aussieht, ob die Fenster nach Unterrichtsende geschlossen sind, das Licht aus ist, die Stühle auf den Tischen stehen. An einer Infotafel gaben sie jeweils die Zwischenstände durch. Die Motivation und der Ehrgeiz der Schüler wurden damit angespornt.

Bei der Preisverleihung stellte das Goethe-Gymnasium Bensheim ein Gewinnerprojekt aus den Zusatzaufgaben vor. 20 Schulen hatten an Zusatzaufgaben teilgenommen, hier bekamen außergewöhnliche Projekte durch eine Jury einen Sonderpreis. Die Goethe-Schüler produzierten einen Film zu „Erforscht eure Heizung“ und machten sich für ihre Schule auf die Suche, woher die Wärme kommt. Der Kurzfilm wurde in Bürstadt präsentiert. Die fünf Gewinner der Sonderpreise bekamen ihre Preise ausgehändigt, und die Schulen erhielten einen Scheck über ihre jeweiligen Prämien.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional