Bürstadt

Waldbrandgefahr Radfahrer entdeckt Flammen

Feuerwehr im Einsatz

Archivartikel

Bürstadt.Bei glutheißen Temperaturen steigt auch die Waldbrandgefahr rasant an. Darauf weist nicht nur das hessische Innenministerium hin. Auch die Bürstädter Feuerwehr war in diesen Tagen schon im Einsatz. Etwa zweieinhalb Kilometer hinter der Grillhütte mussten die Brandschützer ein etwa zehn Quadratmeter großes Bodenfeuer löschen. Einen knappen Kilometer entfernt züngelten gleichzeitig Flammen aus einem Holzstapel, wie Stadtbrandinspektor Uwe Schwara berichtete.

Ein aufmerksamer Radfahrer hatte die Gefahrenquelle entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. „Außerdem hat er am Waldrand auf uns gewartet und uns eingewiesen“, lobte Schwara das vorbildliche Verhalten. Wie sich das Feuer entzünden konnte, sei kaum nachzuvollziehen: Weder Zigarettenreste noch Glasscherben waren an den beiden Brandherden zu finden.

Erhöhte Vorsicht geboten

Ohnehin ist die Gefahr nach den letzten heißen Tag schon wieder groß, dass sich Feuer schnell ausbreiten. Nach dem Hitzesommer 2018 liege ohnehin trockenes Gras auf den Waldböden. Durch die Unwetter in den vergangenen Wochen kämen noch abgebrochene Äste hinzu. Deshalb bittet das Umweltministerium um erhöhte Vorsicht. Vor allem sollten Waldbesucher darauf achten, dass ihre Autos keine Zufahrtswege blockieren. Keinesfalls sollten Fahrzeuge über trockenem Bodenbewuchs stehen. sbo

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional