Bürstadt

Spendenaktion Metzgerei Blüm aus Lampertheim finanziert 700 neue Pflanzen für den Bürstädter Wald

Für jede Fleischwurst einen Setzling

Archivartikel

Lampertheim/Bürstadt.Dass es den deutschen Wäldern nicht gut geht, ist keine neue Erkenntnis. Steigende Temperaturen und Grundwasserabsenkungen machen auch dem Bürstädter Staatswald schwer zu schaffen. „Wir müssen neue Wälder aufbauen“, erklärte dazu Forstamtleiter Ralf Schepp bei einem Pressetermin nahe der B 47.

Hier hat das Forstamt bereits im vergangenen Jahr auf einer größeren Fläche mit der Wiederaufforstung begonnen. Jetzt spendete die Lampertheimer Metzgerei Blüm 700 Setzlinge für das Aufforstungsprojekt „Unser Wald“.

Victoria Blüm, auch als angehende Metzgermeisterin an Umwelt- und Nachhaltigkeitsfragen interessiert, hatte im Frühjahr die Idee, für jeden verkauften Ring Fleischwurst einen Setzling zu spenden. Gemeinsam mit Vater Paul pflanzte sie nun ein Bäumchen.

Durch die Aufforstung sollen in den nächsten 100 Jahren die unterschiedlichsten Baumsorten heranwachsen. „Das geschieht nicht nur für die Holzproduktion“, erklärte Ralf Schepp. „Denn Wälder sind für den Klimaschutz wichtig und filtern das Wasser“, fuhr er fort. Sie dienten zudem oftmals als Lärmschutz und böten Menschen Raum zur Erholung und Entspannung.

„Unsere Aktion wurde von unseren Kunden sehr gut angenommen“ freute sich Victoria Blüm. Sie erhielt eine Urkunde vom Hessischen Forstamt. Diese wird gerahmt schon bald die Geschäftsräume zieren. Blüms wollen die Aufforstungsaktion weiterhin unterstützen.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker überregional