Bürstadt

Soziales Veranstaltung mit Kreis und Karl-Kübel-Stiftung sollte am 12. September in Bürstadt stattfinden

Großes Fest zum Familientag verschoben

Archivartikel

Bürstadt.Der zweite Bergsträßer Familientag mit voraussichtlich mehreren tausend Besuchern hätte am 12. September in Bürstadt stattfinden sollen. Doch die Veranstalter – der Kreis Bergstraße, die Stadt Bürstadt und die Karl-Kübel-Stiftung für Kind und Familie – haben beschlossen, die Großveranstaltung zu verschieben: um ein ganzes Jahr. 2021 soll dann gefeiert werden.

Mit dem Familientag sollte der Abschluss der zweiten Bergsträßer Familienwoche mit zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema Familie gefeiert werden. „Ein buntes Fest für alle Generationen mit Teilnehmern aus der gesamten Metropolregion ist unter Beachtung der aktuellen Abstands- und Hygieneregeln auf dem geplanten Veranstaltungsgelände nicht umsetzbar“, bedauern Bürstadts Bürgermeisterin Bärbel Schader und Jürgen Wüst von der Karl Kübel Stiftung.

Als zum Jahresanfang die Planungen begonnen hatten, war von einer Pandemie noch keine Rede. Doch aktuell gebe es keine andere Alternative, als diese Veranstaltung zu verschieben, betont Landrat Christian Engelhardt: „Der Familientag soll ein Angebot für alle Generationen des Landkreises sein. Gerade die ältere Generation, aber auch alle anderen Personen mit einem erhöhten Risiko, werden noch für längere Zeit solche Veranstaltung meiden müssen.“ Mit der Verschiebung in das kommende Jahr hofft er, den Familientag so feiern zu können, wie er angedacht ist: „als ein großes Fest, das allen ohne Einschränkungen offen steht“. red

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional