Bürstadt

Verkehr Tempo 30 in der Mainstraße gefordert / Radfahrer besser schützen

Grüne wollen Autos bremsen

Bürstadt.Die Bürstädter Grünen setzen sich dafür ein, in Teilen der Mainstraße Tempo 30 einzuführen. Im Bereich vom Bahnübergang bis zum historischen Rathaus und dann noch ein Stückchen weiter, bis die Nibelungenstraße nach Worms abbiegt, soll künftig langsamer gefahren werden, fordert Fraktionsvorsitzender Uwe Metzner. Im Bereich des historischen Rathauses würde nach dem Vorschlag der Grünen dann Tempo 20 gelten.

Zurzeit diskutieren die politischen Gremien über erste Planungen, Teile der Nibelungenstraße in eine Radfahrstraße zu verwandeln. „Der Radfahrverkehr soll gegenüber dem motorisierten Verkehr gestärkt werden“, betont Metzner.

Fahrbahn nicht breit genug

Diese Absenkung der Geschwindigkeit sei wichtig, weil die Fahrbahnbreite nicht ausreiche, Radfahrer mit ausreichendem Sicherheitsabstand zu überholen. „Es sei denn, es besteht kein Gegenverkehr“, meint der Grünenpolitiker. Durch den geschwungenen Straßenverlauf und mehrerer Einmündungen seien Abschnitte der Mainstraße sehr unübersichtlich. „Es handelt sich um eine Strecke von rund 700 Metern, die dann einen zeitlichen Mehraufwand von höchstens 28 Sekunden für den motorisierten Verkehr bedeuten würde“, hat Metzner ausgerechnet: Mit durchgehend Tempo 30 würden für die Strecke 84 Sekunden benötigt, bei durchgehend 50 Stundenkilometern 56,4 Sekunden.

Die Grünen schlagen vor, das Thema in der nächsten Mobilitätskommission zu diskutieren. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional