Bürstadt

Soziales Einweihung wenige Tage vor der aktuellen Sperrung

Hügellandschaft und neue Spielgeräte am Krieglachring

Archivartikel

Bürstadt.Ehe der Coronavirus eine Sperrung aller Spielplätze erforderlich machte, hatte die Bürstädter Bürgermeisterin Bärbel Schader Ende der vergangenen Woche noch die Gelegenheit, bei strahlendem Vorfrühlingswetter den neugestalteten Spielplatz am Krieglachring einzuweihen. Mit dabei waren auch Gruppen aus der benachbarten Krippe „Entdeckernest“ und der Kindertagesstätte „Kunterbunt“.

Bärbel Schader und Stadtgärtnerei-Leiter Jürgen Rückert stellten dar, welche Arbeiten angestanden hatten. Rund 800 Arbeitsstunden hatte die Stadtgärtnerei investiert, um das ganze Areal neu anzulegen und zu gestalten. Alte Geräte wurden abgebaut und neue aufgestellt. Dafür mussten auch die Fundamente verändert werden. Ferner wurde eine neue „Hügellandschaft“ aufgebaut, Rasen angelegt und mit einer Unterflur-Beregnung versehen. Der Material- und Arbeitsaufwand summierte sich auf rund 10 000 Euro.

Die neuen Spielgeräte, eine Kletterraupe mit dem Namen „Tamino“, eine Vogelnest-Schaukel, ein Sandbagger und ein Spielhaus, wurden aus Spenden von 30 Bürstädter Geschäftsleuten finanziert. Timo Ofenloch hatte vor einiger Zeit die Idee dazu gehabt. Rund 40 000 Euro waren zusammengekommen, die er der Stadt zweckgebunden zum Ankauf neuer Spielgeräte überlassen hatte. Zusätzlich stellte Mirko Siegler in Aussicht, an den Spielgeräten auf kleinen Kupferplatten die Namen anzubringen.

Im Hinblick auf die Spielgeräte-Spende ergänzte Stadtgärtner Rückert, dass das Budget nun für die Einrichtung auf weiteren Spielplätzen auf dem Bobstädter Messplatz und in Riedrode ausgeschöpft werde. Auf dem Spielplatz am Krieglachring soll noch ein Wasserspielplatz angelegt werden. Und die Bürgermeisterin wünschte sich noch Trampoline, wie sie im Briebelpark gerne genutzt werden. eib

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional